Mercedes: SLS AMG E-Cell

Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
1 von 12
Unübersehbar: Der Elektro Flügeltürer Mercedes Benz SLS AMG E-Cell hatte seine Fahrpremiere in Norwegen.
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
2 von 12
Höchstgeschwindigkeit fährt der E-SLS  maximal Tempo 250.
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
3 von 12
Der Elektro-Powertrain braucht weniger Luft als der Benziner. Entsprechend schrumpfen die Lufteinlassöffnungen an der Front.
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
4 von 12
Bei der Fahrt oberhalb 120 km/h fährt vor eine schwarze Spoilerlipp nach unten, die als Splitter den Luftstrom unter dem vollverkleideten Fahrzeugboden beeinflusst.
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
5 von 12
Am Heck arbeiten der bekannte Spoiler und ein neuer Diffusor – eben ohne Auspufföffnungen – an der Verbesserung der Aerodynamik.
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
6 von 12
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
7 von 12
Noch ist der quitschgelbe Mercedes Benz SLS AMG E-Cell ein Einzelstück.
Mercedes Benz SLS AMG E-Cell
8 von 12
Der Prototyp Mercedes Benz SLS AMG E-Cell  fährt mit einer 48 Kilowatt Lithiumionen-Batterie. Sechs Batteriemodule sind im Fahrzeug so verteilt, dass der Schwerpunkt insgesamt um 23 Millimeter tiefer liegt als beim Benziner und ein Prozent mehr Gewicht auf der Hinterachse liegt.

Der Supersportwagen Mercedes SLS AMG E-Cell war geräuschlos in Norwegen unterwegs. Die ersten Bilder vom quitschgelben Elektro-SLS.

Auch interessant

Meistgelesen

Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.