"Schämen Sie sich"

Mutter parkt auf Behindertenparkplatz - und erhält beschämenden Zettel

Als eine Mutter mit ihrer schwerkranken Tochter zum Einkaufen fuhr, stellte sie ihren Wagen auf einem Behindertenparkplatz ab - und zog damit Ärger auf sich.

Für Shanell Beriman und ihre Tochter war es eigentlich ein wundervoller Tag: Zusammen machten sie einen Ausflug ins Einkaufszentrum, wo die Mutter ihren Wagen auf einem Behindertenparkplatz abstellte. Ihre Tochter ist nämlich schwerkrank und die meiste Zeit an den Rollstuhl gebunden.

Mutter parkt legal auf Behindertenparkplatz - und bekommt trotzdem Wut-Zettel 

Nur an diesem Tag fühlte sich Hailee gut genug, um zu Fuß mit ihrer Mutter ins Einkaufszentrum zu gehen - was den Ärger eines Beobachters auf sie zog. Denn später entdeckten die Australierinnen einen Zettel an der Windschutzscheibe auf dem der Autor sich über die beiden ausließ:

"Warum parkt ihr auf einem Behindertenparkplatz, wenn Sie und Ihre Tochter beide in der Lage seid, zu laufen?" Seiner Meinung nach sollten die beiden sich schämen, den Behindertenausweis - den sie sehr wohl besitzen - so zu missbrauchen.

Die Reaktion schockierte Beriman und veranlasste sie nun dazu, die Geschichte ihrer Tochter auf Facebook zu teilen. Hailee leidet nämlich an einem Hypermobilitätssyndrom und einer Glykogenspeicherkrankheit - durch ersteres schwinden ihre Muskeln, weshalb die 13-Jährige schon seit einigen Jahren die meiste Zeit auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Wenn sie jedoch hin und wieder laufen kann, fühle sich das Mädchen wie "ein normaler Mensch".

Die Mutter appelliert an alle, sich nicht immer auf den äußeren Schein zu verlassen: "Du kennst die Geschichte einer Person nicht, nur indem du sie ansiehst."

Der Beitrag wurde mittlerweile über 700 Mal geliked und über 100 Mal geteilt. Die Leser im Netz sprechen der Mutter Mut zu und wünschen ihrer Tochter alles Beste.

Auch mit diesem Pöbel-Zettel an einem Moped machte sich der Autor zum Gespött im Netz.

Wer darf eigentlich einen Behindertenparkplatz benutzen?

Behindertenparkplätze sind deutlich breiter und länger als andere Stellplätze und speziell ausgewiesen. Um hierzulande auf einem parken zu dürfen, braucht man einen besonderen blauen Parkausweis, der bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde beantragt wird. Dazu muss ein Schwerbehindertenausweis vorgezeigt werden. Nur Personen mit einer außergewöhnlichen Gehbehinderung (Merkzeichen "aG") oder Blinde (Merkzeichen "BI") erhalten einen Ausweis, erklärt der TÜV Nord der Deutschen Presse-Agentur.

Wer allein den Schwerbehindertenausweis als Parkausweis verwenden will, hat Pech: Es droht eine Geldbuße von 35 Euro. Außerdem darf das Fahrzeug zügig abgeschleppt werden.

Wenn der Parkausweisinhaber nicht dabei ist, darf ebenfalls nicht auf einem Behindertenparkplatz geparkt werden. Stattdessen müssen die regulären Parkmöglichkeiten genutzt werden.

Lesen Sie hier: Mann ärgert sich über Falschparker - und bestraft ihn mit irrer Aktion.

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Rubriklistenbild: © Facebook/Shanell Beriman

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.