Begehrtes Serienmodell

Neue Alpine A110 kommt Ende 2017

+
Leicht und schnell - die neue Alpine A110 wiegt nur 1080 Kilo. Deswegen reichen die 185 kW/252 PS für beachtliche Beschleunigungswerte. 

Der neue Alpine A110 hat bereits eine große Nachfrage ausgelöst - und das nicht nur bei Retrofans. Seine beeindruckenden Beschleunigungswerte dürften auch bei zukunftsorientierten Sportwagenfahrern das Interesse wecken.

Renault bringt seine sportliche Tochter-Marke Alpine zurück. Das erste Serienmodell mit dem traditionsreichen Kürzel A110 haben die Franzosen auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage 9. bis 19. März) enthüllt und die Auslieferung zum Ende des Jahres angekündigt.

Preise für das Serienmodell, das mit 4,18 Metern so kurz ist wie ein Clio, nannte Renault noch nicht. Die ersten Exemplare der Startserie kosten knapp 60.000 Euro und waren bereits nach fünf Tagen ausverkauft, so der Hersteller. Fotos von der neuen Alpine 110 finden Sie hier bei tz.de.

Das in Anlehnung an das Original aus den 1960er Jahren gezeichnete Coupé ist dem Hersteller zufolge wie schon vor über 50 Jahren dem Leichtbau verpflichtet und kommt deshalb mit einer Aluminium-Karosserie, die das Gewicht auf 1080 Kilo drückt. So reicht dem Zweisitzer ein vergleichsweise bescheidener 1,8-Liter-Motor mit 185 kW/252 PS für spektakuläre Beschleunigungswerte: Von 0 auf 100 km/h schnellt die Alpine in 4,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wurde noch nicht genannt, wird aber auf jeden Fall über 250 km/h liegen.

Comeback? Sportwagen-Legende Alpine

Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Sportwagen für jedermann: Jean Rédélé (1922- 2007) präparierte Renault Serienfahrzeuge für den Rallye-Einsatz. Der Sohn eines Renault Händlers aus Dieppe übernahm 1946 als jüngster Konzessionär Frankreichs die väterliche Werkstatt. Zur Erinnerung an seinen Sieg bei der Rallye Coupe des Alpes 1954 gibt er ihnen den Markennamen „Alpine“.  Hier der 110, Alpine, 1962-1977 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Als erstes Modell bringt Rédélé 1955 das kleine, leichte Sportcoupé Alpine A 106 auf den Markt. Es zeigt bereits alle Merkmale, die sämtliche späteren Alpine-Modelle auszeichnen werden: Heckmotor, Zentralrohrrahmen und Kunststoffkarosserie. A 106, Alpine, 1955-1963 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Der Name steht für ein geniales Konzept: Alpine-Modelle sind Sportwagen für jedermann, aus bewährten Renault Komponenten komponiert. 110, Alpine, 1962-1977 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Im Jahr 1961 erschien das berühmteste Automobil in der Geschichte des Werks aus Dieppe: die Alpine A110. In den frühen 1970er Jahren machte das nur wenig mehr als einen Meter hohe Modell als Rallye-Fahrzeug von sich reden. Alpine, 110, 1962-1977 © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
110, Alpine, 1962-1977. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
110, Alpine, 1962-1977. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Zuwachs beim Extremsportler: Alpine, Renault 5, 1975-1982. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
310, Alpine, 1977-1984. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
310, Alpine, 1977-1984. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, GT, V6, 1985-1987. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, GT, V6, 1985-1987. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, Turbo, V6, 1987-1991. © Renault
Sportwagen-Legende Alpine von Renault
Alpine, 610, 250 PS, 1991-1994. © Renault

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.