Neuer Ford Mondeo startet mit großer Antriebs-Auswahl

+
Fords neuen Mondeo gibt es als Limousine (ab 27 150 Euro) und Kombi (ab 28 150 Euro) mit zahlreichen Motorisierungen. Foto: Ford

Malaga (dpa/tmn) - Der Ford Mondeo kommt spät, dafür laut Hersteller mit mehr Antriebsvarianten denn je. Käufer haben nicht nur die Wahl zwischen Benzin-, Diesel- und Hybrid-Technik, sondern können auch bei der PS-Zahl mitentscheiden.

Wenn die neue Generation des Mittelklassemodells zwei Jahre nach der ursprünglichen Planung im November eingeführt wird, haben Kunden gleich zum Start die Wahl zwischen drei Benzinern mit 118 kW/160 PS bis 176 kW/240 PS und drei Dieseln mit 85 kW/115 PS bis 132 kW/180 PS. Erstmals wird es auch eine Hybridversion geben mit E-Maschine und Vierzylindermotor, die auf eine Systemleistung von 138 kW/188 PS kommt, teilte Ford bei der Fahrzeugpräsentation in Malaga mit. Für den neuen Mondeo werden mindestens 27 150 Euro fällig.

Im nächsten Jahr will Ford weitere Antriebsvarianten nachreichen: Für das Einstiegsmodell stellt der Kölner Autobauer einen 92 kW/125 PS starken 1,0-Liter-Turbomotor in Aussicht und setzt damit erstmals ein Dreizylinderaggregat in einem Mittelklassemodell ein. Der kräftigste Selbstzünder wird ein neues Biturbo-Triebwerk, das aus 2,0 Litern Hubraum 154 kW/210 PS schöpft. Außerdem soll der neue Mondeo künftig als Diesel-Allradler in zwei Versionen zu haben sein.

Bereits diese offiziell bestätigten Varianten werden einem Ford-Sprecher zufolge für die größte Auswahl in der Modellgeschichte des Mondeo sorgen. Hinter vorgehaltener Hand ist in Unternehmenskreisen aber auch schon von einem neuen Mondeo ST als sportlichem Modell an der Spitze der Baureihe die Rede.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auch Benziner sind Feinstaub-Schleudern
Auch Benziner sind Feinstaub-Schleudern
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Der neue Opel Insignia - Opels ganzer Stolz
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Mon dieu! Dieser Citroën 2CV ist komplett aus Holz!
Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“
Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Kommentare