Kleinwagen

Neuer Renault Clio kommt im Sommer

+
Zugunsten einer sportlichen Erscheinung liegt der neue Clio etwas tiefer als sein Vorgänger, soll aber innen trotzdem mehr Platz bieten. Foto: Renault

Mehr Platz und neue Technik: Renault präsentiert auf dem Autosalon die neueste Generation des Clio. Er soll zum ersten Mal auch als Mild-Hybrid mit elektrischem Startergenerator zu haben sein.

Genf (dpa/tmn) - Der Renault Clio geht in die fünfte Runde. Die neue Generation des Kleinwagens soll im Sommer zu den Händlern rollen, wie der Hersteller mitteilt. Weltpremiere feiert der Clio auf dem Autosalon in Genf (7. bis 17. März).

Zugunsten einer sportlichen Erscheinung liegt der neue Clio etwas tiefer als sein Vorgänger, soll aber innen trotzdem mehr Platz bieten. Dort sei der Clio mit hochwertigeren Materialien und neuer Technik deutlich aufgewertet worden, verspricht Renault.

So gibt es nun einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole und erstmals digitale Instrumente. An Assistenzsystemen können Käufer künftig etwa einen Staupiloten, aktive Spurführung oder eine automatische Abstandsregelung wählen.

Der Clio baut auf einer neuen Plattform auf, weshalb er insgesamt 50 Kilogramm leichter wird. Unter der Haube gibt es weitgehend neue Benziner und Diesel, die mit drei oder vier Zylindern ein Leistungsspektrum von 48 kW/65 PS bis 96 kW/130 PS abdecken.

Zum ersten Mal wird es den Clio auch als Mild-Hybrid mit einem elektrischen Startergenerator geben. Fahrleistungen und Verbrauchsdaten nannten die Franzosen zunächst noch nicht.

Autosalon Genf

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
So reinigen Sie blitzschnell Ihre Autositze mit Hausmitteln
So reinigen Sie blitzschnell Ihre Autositze mit Hausmitteln
Wohnwagen: Diese Tempolimits gelten in Europa
Wohnwagen: Diese Tempolimits gelten in Europa
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen

Kommentare