Alles im Blick

Freie Sicht: Digitaler Rückspiegel von Nissan

+
Digitaler Rückspiegel zeigt dem Fahrer was hinten los ist. 

Die Idee ist nicht neu, aber Nissan will sie als erste Marke in Serie bringen und zeigt auf dem Genfer Autosalon (4. bis 16.3.2014) einen kamerabasierten Rückspiegel.

Im Gehäuse des Innenspiegels ist ein LCD-Monitor integriert, der auf Knopfdruck aktiviert werden kann. Anstellte des herkömmlichen Spiegelbildes erscheint dann das Bild einer hochauflösenden Kamera, die am Heck montiert ist.

Freie Sicht: Kamera am Heck liefert die Bilder für den Rückspiegel.

Die Sicht des „Smart-Mirror“, versperren weder die C-Säulen des Fahrzeugs noch großgewachsene Fondpassagiere, bis zum Dach gestapeltes Reisegepäck oder die blendende Sonne. Die 1,3 Millionen Pixel starke Kamera filtert Sonnenstrahlen und das Scheinwerferlicht nachfolgender Verkehrsteilnehmer, so dass Autofahrer nicht geblendet werden. Auch Regen, Schnee oder Nebel sollen das Bild nicht trüben.

Der Smart-Mirror kommt zunächst im elektrischen Nissan Zeod RC, der bei den 24 Stunden von Le Mans starten wird, sowie in den sportlichen Nismo-Modellen zum Einsatz. In Japan soll das System ab Frühjahr als Option angeboten werden, 2015 folgt die weltweite Markteinführung.

ampnet/jri

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family
Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat
Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter

Kommentare