VW plant kleinere Off-Roader mit 4x4

Volkswagen ist mit dem Touareg und Tiguan schon gut im Geschäft. Jetzt planen die Autobauer wohl auch kleinere geländegängige Modelle.

Der Bau eines Geländewagens auf Basis des Polo gelte intern als ebenso sicher wie die Produktion einer Offroad-Variante des neuen Kleinstwagens Up, berichtete das „Handelsblatt“ (Montag) unter Berufung auf Konzernkreise. Ein VW-Sprecher sagte, technisch sei vieles möglich. Konkrete Produktentscheidungen seien aber noch nicht gefallen.

Die Grenzen seien inzwischen fließend. Es gebe auch in anderen Fahrzeugklassen Fahrzeuge mit Allradantrieb, und ebenso gebe es Geländewagen mit Frontantrieb, sagte der Sprecher. So sei es etwa kein Problem, die Polo-Cross-Version mit Allrad-Antrieb zu bauen, bei dem neuen Kleinstwagen Up mache das aber keinen Sinn.

Der Kleinstwagen Up als Cross Variante.

Volkswagen führt zur Zeit eine neue Produktionstechnologie auf Basis gleicher Bauteile für verschiedene Modelle und Marken ein. Auch die Fabriken werden umgerüstet und vereinheitlicht. Europas größter Autobauer will damit Kosten sparen und flexibler auf Kundenwünsche reagieren. Auch neue Versionen einzelner Modelle, die wegen geringer Stückzahlen bisher nicht wirtschaftlich gebaut werden konnten, sollen mit der neuen Modulstrategie schneller realisiert werden können.

dpa

Der neue VW Touareg 2010

VW Tiguan: Zu Hause auf allen Wegen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.