Tanne im Schlepptau

Polizei stoppt kuriosen Weihnachtsbaum-Transport

+
Polizei stoppt kuriosen Weihnachtsbaum-Transport.

Beim Transport von Weihnachtsbäumen lassen sich gerade Autofahrer immer wieder einiges einfallen. Doch eine nadelnde Tanne einfach mit dem Auto abzuschleppen, kann ein böses Ende haben.

Um seinen ausgedienten Weihnachtsbaum zu transportieren, hatte ein Mann aus Lehre (Wolfsburg) seine ganz eigene Methode: Mit einem Abschleppseil befestigte der 66-Jährige seinen Ex-Weihnachtsbaum an seinem Wagen. Auf diese Weise wollte der Mann mithilfe seines Hyundai einen 120 Zentimeter großen Baum über die Straße bis zu einer Sammelstelle befördern.

Das kuriose Gespann fiel allerdings sofort auf: Der Tannenbaum tänzelte, laut Polizeibericht, hinter dem Fahrzeug und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. Polizeibeamte folgten demnach mit ihrem Streifenwagen dem ungewöhnlichen Weihnachtsbaum-Transport und stoppten die abenteuerliche Fahrt.

Bußgeld und ein Punkt in Flensburg

Der Baum-Entrümpler muss nun mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Der Grund: Seine Ladung war nicht vorschriftsmäßig gesichert und der Straßenverkehr dadurch gefährdet.

Verletzungsrisiko beim Unfall

Auch ungesicherte Ladung im Auto wird, laut ADAC, mit bis zu 75 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg geahndet. Die Gefahr von losen Gegenständen im Auto wird, nach Ansicht des Automobilclubs, von vielen häufig unterschätzt. Bei einem Crash sind Ski im Auto lebensgefährlich, warnen die Experten.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.