Magisches Leuchten

Blaues Wunder: der Renault Twin'Z

+
Renault Twin'Z - Studie feiert Premiere auf der Möbelmesse in Mailand

Mittlerweile haben auch Autodesigner die Möbelmesse in Mailand entdeckt. Dieses Jahr präsentiert Renault ein knallblaues Elektroauto, das der britische Designer Ross Lovegrove entworfen hat.

Bekannt wurde der Industriedesigner Ross Lovegrove mit dem Sony Walkmann. Er arbeitete mit Apple, Tag Heuer und Airbus arbeitete er zusammen. Jetzt hat der Brite einen E-Mobil für Renault entworfen. Nur das Grunddesign stammt vom französischen Autobauer. Der rein elektrisch angetriebene Kleinwagen heißt Renault Twin'Z. Die Studie ist 3,6 Meter lang und das fünfte Projekt mit dem Stardesigner Lovegrove. Schon die Renault-Studien DeZir, Captur, R-Space und Frendzy stammen aus seinem Designstudio Studio X.

Blaue Magie

„Es gibt zahlreiche Verbindungen zwischen der Arbeit von Ross Lovegrove, die sich stark an der Natur orientiert, und unserer Designstrategie, die auf sinnlichen, organischen Formen basiert.“, sagt Renault Design-Chef Laurens van den Acker. Der Twin'Z ist demnach für Menschen konzipiert, die in der Lebensmitte stehen und ihre Zeit aktiv und dynamisch gestalten.

Inspiration für die Form war der legendäre Renault 5 und der erste Twingo. Verantwortlich für Scheinwerfer, Rücklichter, Stoßfänger, Räder und LED-Leuchtband und auch das Interieur ist Ross Lovegroves Team.

Die Türen öffnen beim Renault Twin'Z gegenläufig und elektrisch. Die Batterie für den Elektroantrieb ist mittig im Wagenboden untergebracht.

Auf die Mittelsäule haben die Designer komplett verzichtet, um den Ein- und Ausstieg zu erleichtern. Auffällig sind auch die weit nach außen gerückten 18-Zoll-Räder. Die Außenspiegel sind durch Kameras ersetzt.

Sternenhimmel 

LED-Lichter verwandeln das Elektroauto in ein Leuchtobjekt. Ein LED-Band zieht sich von der Front bis zum Heck und ist auch schichtweise in das Glasdach eingebaut.

Die minimalistischen Scheinwerfern sollen dem Renault Twin'Z ein freudliches Gesicht geben. Anstelle konventioneller Heckleuchten und Bremslichter kommen ebenfalls LEDs zum Einsatz. Je nach Bremskraft leuchten die Lichter unterschiedlich stark auf. 

Der durchsichtige Heckspoiler sorgt für zusätzlichen Anpressdruck auf der Hinterachse, lässt das Fahrzeug aber durch seine Transparenz nicht unförmig wirken.

Gezielte Reduktion schafft Innen Platz für vier. Um das Raumerlebnis zu steigern, konzipiert Designer Lovegrove den Innenraum als organische Einheit. Beispielsweise scheinen die grünen Sitze direkt aus dem Boden zu wachsen.

Heizung, Sitzverstellung und Beleuchtung werden über einen Touchscreen-Monitor gesteuert. Ein Smartphone direkt im Blickfeld des Fahrers informiert zusätzlich über Geschwindigkeit und Reichweite.

ml

Renault Twin'Z

Mehr um Thema:

Betörend Renault-Studie DeZir

Renault Frendzy: E-Van für Familie und mehr

Renault Frendzy: E-Van für Familie und mehr. Renault präsentiert den Kombivan auf der 64. Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt vom 13. bis 25. September 2011 © Renault
Das Karosserielayout des Frendzy ist asymmetrisch konzipiert: Auf der rechten Fahrzeugseite verfügt der Frendzy über eine seitlich aufschwingende Tür für den Beifahrer und eine Schiebetür für die Fondpassagiere. © Renault
Der Frendzy übernimmt den Elektroantrieb des Kangoo Z.E. mit 44 kW/60 PS. Die Ladebuchse ist diskret unter der prominenten Rhombe auf der Motorhaube integriert. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 22 kWh ist unter dem Fahrzeugboden eingebaut. Die Reichweite beträgt je nach Fahrstil 170 Kilometer.  © Renault
Futurischische Optik:  Mit einer Leuchtkante am Heck... © Renault
...groß dimensionierten Räder, hinter denen  grüne Bremssättel aufblitzen.. © Renault
Renault Frendzy: E-Van für Familie und mehr © Renault
Raffiniertes Detail: Statt eines Fensters ist ein 37-Zoll-Bildschirm eingepasst. Er dient als Kommunikationsfläche oder Werbeträger im gewerblichen Einsatz: Auf ihm können beispielsweise Kontaktdaten, Werbefilme oder kleine Präsentationen abgespielt werden. © Renault
Die glatten und organischen Formen werden von einem geometrisch angeordneten Leuchtraster unterbrochen, das im „Berufsmodus“ nüchtern grün leuchtet. © Renault
Ist der Fahrer privat unterwegs, wird der Innenraum in orange-farbiges Licht getaucht. © Renault
Lounge Charakter für den Familienausflug: Helle Holzapplikationen und der dunkle Holzboden sollen eine behagliches Ambiente schaffen. © Renault
Die hintere Sitzbank lässt sich vollständig im Fahrzeugboden versenken. Dadurch stehen im gewerblichen Einsatz beachtliche 2.250 Liter Ladevolumen zur Verfügung. Mittels starker Magnete kann Ladegut am Fahrzeugboden sicher befestigt werden. © Renault

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Scheiben tönen: Das ist erlaubt und so geht's richtig
Scheiben tönen: Das ist erlaubt und so geht's richtig
Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen
Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen
So geht die Polizei gegen Rettungsgassen-Muffel vor
So geht die Polizei gegen Rettungsgassen-Muffel vor

Kommentare