Das könnte Sie auch interessieren

Emojis auf Nummernschildern: Werden Kotzsmileys zur Normalität auf Kennzeichen?

Emojis auf Nummernschildern: Werden Kotzsmileys zur Normalität auf Kennzeichen?

So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf

So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf

Reicht eine Kopie des Fahrzeugscheins?

Reicht eine Kopie des Fahrzeugscheins?

Risiko Fahrzeugmängel: Bei Schäden drohen Bußgelder

+
Polizeikontrolle! Fahrzeugschäden werden dabei mit einem Bußgeld geahndet. Ist das Auto verkehrsunsicher, wird es stillgelegt. Foto: Patrick Pleul

Defekte Leuchten und abgefahrene Reifen sind ein Verkehrsrisiko. Bei Kontrollen drohen Autofahrern deshalb Bußgelder. Richtig dick kann es etwa bei undichten Bremsen kommen: Dann wird das Auto direkt aus dem Verkehr gezogen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Abblendlicht defekt, Reifenprofil abgefahren, Bremsanlage undicht: All das sind Schäden, die die Polizei bei ihren Kontrollen häufig entdeckt. In solchen Fällen drohen Bußgelder. Im schlimmsten Fall wird das Auto stillgelegt.

Fast jeder Autofahrer ist schon einmal mit defektem Abblendlicht unterwegs gewesen. Wer mit nur einer intakten Leuchte erwischt wird, muss Bußgeld zahlen. Gleiches gilt bei Reifen, die weniger als 1,6 Millimeter Profil haben. "Beides sind Beispiele für erhebliche Mängel, die umgehend beseitigt werden müssen", sagt Thomas Caasmann von der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ).

Dennoch darf das Auto prinzipiell weiter gefahren werden. Das gilt aber längst nicht für alle Mängel. Nicht mehr verkehrssicher ist ein Auto immer dann, wenn eine unmittelbare Verkehrsgefährdung vorliegt.

"Typisches Beispiel dafür ist eine undichte Bremsanlage, aus der Hydraulikflüssigkeit austritt", sagt Caasmann. Als verkehrsunsicher gilt ebenso, wenn bei einem Reifen durch das abgefahrene Profil schon die Karkasse zu sehen ist. "Dann droht ein Reifenplatzer", erläutert der GTÜ-Experte. Wird der Fahrer mit so einem Defekt von der Polizei angehalten, geht es für ihn zu Fuß weiter. Denn das Auto wird sofort stillgelegt. "Das erledigt die Polizei, indem sie vom Nummernschild das Stadtwappen entfernt."

Nicht nur deshalb warten Autofahrer mit der Reparatur von Mängeln lieber nicht zu lange, rät Caasmann. "Sie gefährden sich selbst und andere damit nur unnötig und sorgen im Zweifel auch dafür, dass der Schaden größer wird." Caasmann weist darauf hin, dass Autofahrer eigentlich vor jeder Fahrt ihr Auto auf Verkehrssicherheit prüfen müssen. "Das macht natürlich keiner", ergänzt er. "Dennoch sollte man zumindest ab und zu sein Fahrzeug durchchecken."

Laut aktuellem GTÜ-Mängelreport hatten 2014 knapp zehn Millionen Autos erhebliche Mängel oder waren verkehrsunsicher. Am häufigsten waren Beleuchtung und Elektrik (27 Prozent) mangelhaft, gefolgt von der Bremsanlage (18 Prozent). Nicht überraschend: Je älter das Auto ist, desto anfälliger wird es. Während nur 5,1 Prozent der bis zu drei Jahre alten Autos in der Hauptuntersuchung (HU) als verkehrsunsicher eingestuft wurden, traf das fast ein Drittel der über neunjährigen Fahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Start mit Promille

Wie mit Alkolock-Systemen Trunkenheits-Fahrten verhindert werden

Wie mit Alkolock-Systemen Trunkenheits-Fahrten verhindert werden

Unter Strom

10 Milliarden Euro Investment in Elektro-Autos - Mercedes Benz macht ernst

10 Milliarden Euro Investment in Elektro-Autos - Mercedes Benz macht ernst

Fahrbericht

Comeback einer Legende: Der Toyota Corolla ist zurück und wir haben ihn getestet

Comeback einer Legende: Der Toyota Corolla ist zurück und wir haben ihn getestet

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos
Schweiz: Raser mit Rekordtempo erwischt - jetzt drohen vier Jahre Haft
Schweiz: Raser mit Rekordtempo erwischt - jetzt drohen vier Jahre Haft
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß
Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Kommentare