Messepremiere

Seat startet neue Sportmarke mit dem Cupra Ateca

+
PS stark und in unter sechs Sekunden von 0 auf 100: Der Cupra Ateca ist das erste Auto einer neuen Submarke bei Seat. Foto: Nicolas Blandin

Sportlich, modern und designbewusst - das sind die Attribute, die hinter dem Markennamen Cupra stehen. Wie das Konzept umgesetzt wird, demonstriert die Seat-Tochter nun am Beispiel des Allrad-SUV Ateca in Genf.

Genf (dpa/tmn) - Seinen sportlicheren Autos gab Seat bislang den Beinamen Cupra. Daraus hat das zum VW-Konzern gehörende spanische Unternehmen kürzlich eine eigene Tochterfirma mit eigenem Markenlogo geschaffen, die sich auf dem Genfer Autosalonvorstellt (Publikumstage 8. bis 18. März).

Der Cupra-Stand ist zwar Teil des Seat-Auftritts, doch auf dem Boden gibt es eine saubere Trennlinie. Als erstes Cupra-Modell feiert ein auf dem Seat Ateca basierendes Allrad-SUV Messepremiere. Auf den Markt kommen soll das Auto voraussichtlich im vierten Quartal des Jahres, sagte eine Sprecherin.

Der kompakte Cupra Ateca fährt unter anderem mit Schwellern und Spoilern auf 19-Zoll-Leichtmetallfelgen vor. Für Vortrieb sorgt ein Turbobenziner, der aus zwei Litern Hubraum 221 kW/300 PS schöpft und an ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen gekoppelt ist.

Das Cupra-SUV kann auf bis zu 245 km/h beschleunigen. Den Sprint auf Tempo 100 schafft es in 5,4 Sekunden. Für den Normverbrauch geben die Spanier 7,3 Liter an, was einem CO2-Ausstoß von 165 g/km entspricht.

Genfer Autosalon

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.