Schnell die Mails checken

Unfallrisiko Smartphones

+
In deutschen Autos wird am Steuer oft geschimpft, geschrien und gestritten und telefoniert.

Ohne Handy oder Smartphones geht heute fast keiner mehr aus dem Haus. Wie Autofahrer das Internet nutzen, zeigt jetzt erstmals eine US-Studie. Das Ergebnis ist erschreckend.

Twittern oder schnell den Facebook-Status checken sind eigentlich hinterm Steuer tabu. Denn generell ist in Deutschland im Auto die Nutzung eines Smartphones vom Fahrer verboten. Mit der Dauer der Ablenkung vom Straßenverkehr steigt das Unfall-Risiko.

Tests des Auto Club Europa ACE zeigen, dass selbst bei der Navi-Bedienung die beanspruchte Zeit auf nicht mehr als 20 Sekunden addieren und dabei einzelne Blicke sich nicht länger als zwei Sekunden vom eigentlichen Fahrgeschehen abwenden sollten.

Soziale Netzwerke aktualisieren oder lesen sowie die E-Mails checken - während der Fahrt sind es jetzt vor allem Smartphones mit Internetzugang, die Autofahrer bei der Fahrt ablenken. Der größte US-Autoversicherer State Farm hat die Smartphone-Nutzung in den USA unter die Lupe genommen. Demnach sind immer mehr im Netz unterwegs und zwar in jeder Altersgruppe. 

Während 2009 noch 21 Prozent der 18- bis 29-jährigen während der Fahrt in sozialen Netzwerken lasen, waren es 2012 bereits 36 Prozent. Ihre E-Mails checkten schon im Jahr 2009 rund 32 Prozent beim Fahren. 2012 schon 43 Prozent.

Für die Nutzung des Internets gab es sogar von 29 Prozent auf 48 Prozent. Die Frauen am Steuer holen dabei auf. 2009 gaben 13 Prozent an, dass sie unterwegs mit dem Handy im Netz sind. 2012 waren es bereits 21 Prozent.

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Eine Umfrage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hat ergeben, was Autofahrer hinterm Steuer ablenkt. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Wenig überraschend ist, dass sich 92 Prozent mit ihrem Beifahrer unterhalten... © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...ob dabei auch in voller Fahrt gestritten wird, und ob das Autofahrer ablenkt, ist aus der Umfrage leider nicht ersichtlich. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Jeder zehnte Autofahrer kümmert sich während der Fahrt um die Körperpflege. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Männer rasieren sich während der Fahrt.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Wimperntuschen oder... © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...Lidschatten werden auch hinterm Steuer aufgetragen.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
82 Prozent bedienen das Radio. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Doch jeder vierte Autofahrer bedient während der Fahrt das Navigationsgerät. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Jeder Fünfte telefoniert oder tippt eine SMS.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Eine Zigarette qualmen 14 Prozent hinterm Steuer. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Fast jeder Zweite isst oder... © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...trinkt im Auto. Gerade junge Autofahrer sind demnach unterwegs häufig abgelenkt. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Auch wenn es unbequem sein mag - sicherer ist: Rechts ran fahren und den Wagen abstellen oder auf Autobahnen einen Rastplatz aufsuchen, um sich zu orientieren oder zu telefonieren. © dpa

ampnet/Sm

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.