Kuriose Konkurrenz

Dyson: Vom Staubsauger-Hersteller zum Elektro-Autobauer?

+
Der britische Unternehmer und Erfinder James Dyson möchte nun in die Elektro-Autobranche einsteigen.

Autobauer bekommen neuerdings überraschende Konkurrenz: Auch der Staubsauger-Spezialist Dyson will ein Elektromobil verkaufen.

Die britische Firma Dyson ist vor allem für Staubsauger bekannt. Doch jetzt plant sie, an einem Elektroauto zu arbeiten und es 2020 auf den Markt bringen. 

Dyson wirbelt mächtig Staub auf

Das Fahrzeug werde "radikal anders" als heutige Modelle sein, sagte Firmengründer James Dyson der Zeitung "Guardian". Auf nähere Details geht er nicht ein. Ein Prototyp sei zwar noch nicht gebaut worden, aber ein Elektromotor dafür sei bereits fertig. Außerdem arbeite Dyson an zwei Arten von Batterien, die effizienter als die bislang in Elektroautos verwendeten Akkus seien.

Staubsauger, Haartrockner... und Elektroautos

"Dyson hat damit begonnen, an einem batteriebetriebenen Elektrofahrzeug zu arbeiten, das 2020 auf den Markt kommen soll", hieß es in einer Mitteilung von James Dyson. Weitere Details seien wegen des starken Wettbewerbs in der Branche noch geheim. Gemessen an den üblichen jahrelangen Entwicklungszyklen in der Autobranche ist das zumindest ein ambitionierter Zeitplan. Dyson baute bisher neben Staubsaugern auch Ventilatoren und Haartrockner.

Passend dazu: Wie alltagstauglich sind E-Autos wirklich?

Ambitioniertes Elektroauto-Projekt

Für das Projekt will Dyson zwei Milliarden Pfund (rund 2,3 Milliarden Euro) investieren. Mehr als 400 Mitarbeiter sind der Mitteilung zufolge bereits mit der Aufgabe beschäftigt und das Unternehmen heuere "aggressiv" weitere Arbeitskräfte an. Dyson hatte zuvor bereits erklärt, man arbeite an neuen effizienteren Feststoff-Batterien und habe kein Interesse, sie an andere Firmen zu verkaufen. Jeweils die Hälfte der Investitionen solle in die Fahrzeugentwicklung und in die Batterieforschung fließen, hieß es.

James Dyson konnte sich auch einen Seitenhieb gegen die Autoindustrie nicht verkneifen. Schon Anfang der 90er Jahre habe er einen Filter für Diesel-Abgase entwickelt - die Branche habe aber kein Interesse daran gehabt. Zur Illustration veröffentlichte der 70-jährige Erfinder Skizzen aus einem Notizblock, auf denen ein Filtersystem zu sehen ist, das an die markante Form der Dyson-Staubsauger erinnert.

Dyson sagte dem "Guardian", das Fahrzeug werde mit großer Wahrscheinlichkeit in Asien gebaut, auch wenn Großbritannien mit im Rennen sei. "Wir werden das Auto dort produzieren, wo wir die Batterien herstellen." Dyson sehe einen sehr großen Markt für das Auto in Fernost. Das Fahrzeug werde nicht günstig sein, stellte Dyson klar - ohne eine Größenordnung für den Preis zu nennen.

Auch interessant: Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal - wie ist die Lage?

Dysons Autopläne unterstreichen Konkurrenzsituation in der Branche

Elektrofahrzeuge sind technisch einfacher zu bauen als Autos mit einem Verbrennungsmotor. Dieser Trend senkt die traditionell hohe Hürde für den Einstieg auch branchenfremder Wettbewerber. Der kalifornische Hersteller Tesla demonstrierte in den vergangenen Jahren, wie aus dem Stand eine populäre Marke aufgebaut werden kann, mehrere chinesische Firmen stellten zuletzt Prototypen vor. Zugleich investieren etablierte Autobauer Milliarden in die Entwicklung eigener Elektromodelle, viele von denen ebenfalls um 2020 herum auf den Markt kommen sollen.

Passend dazu: Sind Elektro-Autos wirklich umweltfreundlicher?

Elektroauto-Markt: Hartes und verlustreiches Geschäft

Tesla kämpfte bei seinen ersten Modellen mit Verzögerungen und überplanmäßigen Kosten, die Firma holte sich bei Investoren mehrfach Milliarden für den Ausbau der Produktion - und hat bisher vor allem Verluste verbucht. Den von einem chinesischen Investor unterstützten Elektroautobauer Faraday Future und LeEco werden finanzielle Probleme nachgesagt. Elektro-Pioniere wie Fisker oder Coda scheiterten. Zugleich gehen Branchenexperten davon aus, dass die Entscheidung für den Elektromotor als künftigen Antrieb bereits gefallen sei.

Übrigens: Falls Sie mit dem Gedanken spielen, sich ein Elektro-Auto zu kaufen, sollten Sie noch in diesem Jahr handeln, um die volle Förderungsprämie zu bekommen.

dpa/mil

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer.
Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer. © dpa
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen.
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen. © Mercedes
272 PS sollen den kompakten Stromer in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren.
272 PS sollen den EQA in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren. © Mercedes
Schicker Stromer: der Mercedes EQA.
Schicker Stromer: der Mercedes EQA. © Mercedes
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig.
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig. © Mercedes
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden.
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden. © dpa
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne.
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne. © dpa
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben.
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben. © dpa
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren.
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren. © dpa
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein.
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein. © dpa
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben.
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben. © dpa
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen.
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen. © dpa
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne.
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne. © dpa
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben?
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben? © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei
Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Stoppschild: So verhalten Sie sich richtig
Stoppschild: So verhalten Sie sich richtig

Kommentare