Rheinland-Pfalz

Autofasten: Zu Fuß oder mit dem Rad geht's auch

Aachen - Alkohol, Schokolade oder Zigaretten sind Verzichtsklassiker in der Fastenzeit - seit einigen Jahren rufen die Evangelische Kirche im Rheinland, das Bistum Aachen und andere Initiativen in Nordrhein-Westfalen zum Autofasten auf.

Der eingefleischte Teilnehmer Benjamin Alt (29) sagt, es sei gar nicht so schwer, bei kürzeren Strecken das Auto stehenzulassen. „Soweit es möglich ist, werde ich das Auto durch öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad ersetzen. Das ist bei sehr vielen Strecken möglich.“ Üblicherweise sei es so, dass er das Auto im Alltag zumindest jeden zweiten Tag nutze. „In der Fastenzeit ist das reduziert auf einmal pro Woche maximal, würde ich sagen.“

Seine Motivation? „Umweltschutz. Und vielleicht, meine Mitmenschen anzuregen, darüber nachzudenken, dass man mit Ressourcen schonend umgehen kann...“ Nimmt er ein bisschen Belohnung für das Autofasten wahr? „Das ist ein Stück weit Gesundheit, weil man Bewegung hat, die im täglichen Arbeitsleben fehlt. Man bekommt auch viele neue Eindrücke, die man beim Autofahren nicht bekommt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei
Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei
Stoppschild: So verhalten Sie sich richtig
Stoppschild: So verhalten Sie sich richtig

Kommentare