Enge Angelegenheit

Arme Mitarbeiter! Das ist momentan das größte Problem von Tesla

+
Tesla-Chef Elon Musk scheint ein kleines Detail in seiner Unternehmensführung zu vergessen.

Seine Elektro-Autos sind in aller Munde: Elon Musk führt den Tesla-Konzern scheinbar unaufhaltsam zum Erfolg. Doch ein pikantes Detail scheint er zu vergessen.

Viele sehen in Elektro-Autos die Zukunft. Und an der Speerspitze der neuen Technologie befindet sich der US-Autobauer Tesla. Und auch die Käufer springen auf den Trend auf: Der neue Tesla Model 3 wurde bisher mehr als 400.000 Mal vorbestellt. Wenn es nach Konzernchef und Technologie-Riese Elon Musk geht, könnte es wahrscheinlich ruhig so weitergehen.

Doch ein Foto zeigt auch eine pikante Schwachstelle des ansonsten so fortschrittlichen Vorzeigekonzerns: die Mitarbeiterparkplätze

Heikles Problem: Zu wenig Mitarbeiterparkplätze bei Tesla

Um auf die katastrophalen Bedingungen auf dem Parkplatz der Firma im kalifornischen Palo Alto aufmerksam zu machen, wurde sogar ein eigener Instagram-Account namens "teslaparkinglot" eingerichtet, der bereits wieder gelöscht wurde. Zu sehen waren eng aneinander gedrängte und zugeparkte Pkw, teils auch mit Kratzspuren an der Seite.

Dieses Foto zeigt die kritische Situation auf dem Mitarbeiterparkplatz von Tesla:

Wie das Wall Street Journal berichtet, müssen die Mitarbeiter oft mehrere Stunden vor Arbeitsbeginn vor Ort sein, um überhaupt noch einen Parkplatz zu ergattern.

Vielleicht sollte Elon Musk auch an die gegenwärtige Situation seiner Mitarbeiter denken, bevor er Autos für die Zukunft bauen lässt.

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro.
Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro. © Renault
Renault ZOE
Renault ZOE: Einstiegspreis von 21.500 Euro. Reichweite 240 Kilometer. © Renault
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang.
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang. Reichweite 170 Kilometer. Preis: ab 27.013 Euro. © Renault
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,28 Meter lang. Preis ab 24.157 Euro. © Renault
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern.
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern. © Tesla
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro.
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro. © Tesla
VW e-up.
Der VW e-up ist ab 26.900 Euro zu haben. Mit einem 44 PS Benzinmotor gibt es den Kleinen schon ab 9.975 Euro. © VW
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz.
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz. Preis: Mit 85 PS Antrieb ab 34.900 Euro. © VW
Der e-Smart ist seit 2007 zu haben. Seit 2012 ist die dritte Generation des Fortwo Electric Drive unterwegs. Preis ab cirka 23.680 Euro mit Batterie. © Smart
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro.
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro. © BMW
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive. © Mercedes
Kia Soul EV.
Der Kia Soul EV kostet 30.790 Euro. © Auto-Medienportal.Net/Kia
Citroën C-Zero
Der Citroën C-Zero kostet ab 17.850 Euro.  Der Kleinwagen ist 3,48 Meter lang. Mit einem 49 kW (67 PS) Elektromotor beschleunigt in 15,9 Sekunden von Null auf Tempo 100 und fährt 130 km/h Höchstgeschwindigkeit. © Citroën
Peugeot i0n
Peugeot i0n ist ab 17.850 Euro zu haben. DEr E-Motor leistet 67 PS auf die Batterie gibt es eine Garantie über acht Jahre bzw. 100.000 Kilometer. © Peugeot

mil

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Oma rast mit 155 Sachen durch 80er-Zone - ihre Begründung pikiert
Oma rast mit 155 Sachen durch 80er-Zone - ihre Begründung pikiert
Die neue Mercedes A-Klasse Limousine im Fahrtest
Die neue Mercedes A-Klasse Limousine im Fahrtest
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?

Kommentare