Freiwillige Sicherheitsmaßnahme

Tesla ruft 7000 Ladeadapter wegen Überhitzungsgefahr zurück

Palo Alto - Der Elektroautobauer Tesla will rund 7000 Adapter zum Aufladen seiner batteriebetriebenen Fahrzeuge austauschen. Grund sei Überhitzungsgefahr, teilte die Firma am Dienstag mit.

Im November hätte man entsprechende Berichte von zwei Kunden erhalten.

Im Internet wird das Thema allerdings schon länger von Tesla-Besitzern diskutiert und mit Fotos von verschmorten Plastiksteckern dokumentiert. Bereits 2014 hatte das Unternehmen deshalb eine Reihe Adapter ausgetauscht.

Der jetzige Rückruf erfolge als freiwillige Sicherheitsmaßnahme, über die man auch die US-Verkehrsbehörde informiert habe, heißt es in der Tesla-Mitteilung. Die Stecker sollen in den nächsten Wochen ausgetauscht werden. Das Problem betrifft nur Kunden in den USA.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Totale Überwachung? Dieses Straßenschild weiß, was Sie im Auto machen
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.