Im Alltagstest

Toyota RAV4: Souverän, sparsam - und manchmal umständlich

+
Der Geländewagen Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid wurde in Los Angeles enthüllt und soll ab Frühjahr 2020 erhältlich sein.

Der neue Toyota RAV4 macht einen positiven Eindruck. In manchen Punkten gibt er sich jedoch eher umständlich. Wir sind ihn gefahren.

Vor 25 Jahren begründete Toyota mit der Präsentation des RAV4 das Segment der kompakten Sports Utility Vehicles. Mit dem kleinen Spaßauto von damals hat das aktuelle SUV, das gerade in seiner fünften Auflage erschienen ist, nicht mehr viel gemeinsam. Wir waren mit der frontgetriebenen Hybridversion unterwegs.

Toyota RAV4: Üppiges Platzangebot

Der 4,60 Meter lange RAV4 bietet eine Menge Auto und strahlt gleichzeitig Souveränität aus. Diese äußere Größe beschert nicht nur Fahrer und Beifahrer, sondern auch langbeinigen Passagieren auf den Rücksitzen ein üppiges Platzangebot, zudem freut man sich über einen geräumigen und sehr aufgeräumten Kofferraum mit 580 bis maximal 1.690 Litern Gepäckvolumen.

Kräftiges Motoren-Duo

Neben den äußerlichen Vorzügen interessieren natürlich die inneren Werte und vor allem, ob der Hybrid so sparsam ist, wie angekündigt (siehe dazu Verbrauch). Der 2,5-l-Benziner sowie der Elektromotor in unserem RAV4 hatten dank 218 PS Systemleistung nie ernsthaft Probleme mit dem 1.590 Kilogramm schweren SUV. Überholvorgänge wurden souverän erledigt, beim Ampelstart machte die Kraft der zwei Motoren besonders viel Spaß.

Dass die Höchstgeschwindigkeit bei 180 km/h sanft abgeriegelt wird, stört überhaupt nicht, denn der Toyota animiert zu entspannter, gelassener Fahrweise bei gemäßigtem Tempo. Man mag einfach nur auf der Autobahn Kilometer um Kilometer fressen. Das Rasen überlässt man den anderen.

Toyota RAV4: Bitte recht freundlich!

Kantiges Design mag ja derzeit angesagt sein, aber der RAV4 hätte angesichts der vielen positiven Eindrücke, die man von ihm gewinnt, durchaus eine etwas freundlicher gestaltete Front verdient. Ein bisserl grimmig schaut auch der Fahrer anfangs bei der etwas umständlichen Bedienung des Navis – aber man gewöhnt sich dran. Ebenso wie an die ungünstige Platzierung der Schalter für Kofferraumklappe, Lenkradheizung und Frontscheibenenteiser, die auf Höhe des linken Fahrerknies kaum sichtbar sind.

Auch interessant: VW Passat GTE Variant Highline: Stark und sparsam.

Verbrauch: So viel schluckt der RAV4

Vor allem Pendler wird's freuen, dass wir im Schnitt im Stadt-Land-Verkehr nur 5,8 Liter Benzin auf 100 Kilometern verbrauchten. Auf Langstrecken auf der Autobahn waren es 6,2 Liter – weil die benzinsparenden Rekuperiermöglichkeiten fehlten. Im Eco-Modus verbrauchte der RAV4 rund einen Liter weniger. 32.990 Euro kostet der Hybrid-RAV4 mit Frontantrieb, in der von uns gefahrenen Ausstattungsversion Club sowie mit Extras hätten wir für unser Exemplar 39.270 Euro hinblättern müssen.

Das Fazit zum Toyota RAV4

Der Toyota RAV4 hat die (nicht geringen) Erwartungen im Hinblick auf Verbrauch, Leistung und Fahrkomfort bestens erfüllt, beim Blick auf den Kaufpreis muss man jedoch schlucken.

Lesen Sie auch: Renault Kadjar - ein Franzose mit Charakter.

Volker Pfau

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wenn Sie diese Automarke fahren, halten andere Sie für einen sehr schlechten Fahrer
Wenn Sie diese Automarke fahren, halten andere Sie für einen sehr schlechten Fahrer
Erste Fahrt im neuen Ford Puma – noch nie war er schöner und praktischer
Erste Fahrt im neuen Ford Puma – noch nie war er schöner und praktischer
Wie diese Frau ihr Auto tankt, macht einfach nur sprachlos
Wie diese Frau ihr Auto tankt, macht einfach nur sprachlos
Mann fährt mit Sportwagen - plötzlich wird sein Fahrzeug von "Fluggeschoss" durchbohrt
Mann fährt mit Sportwagen - plötzlich wird sein Fahrzeug von "Fluggeschoss" durchbohrt

Kommentare