Sprengladung an Flügeltür

+
Klappen und nach oben schwingen: So schützt Aston Martin die Türen des Rapide vor Kontakt mit der Bordsteinkante.

Immer mehr Autohersteller experimentieren nicht nur bei Studien und Forschungsmodellen mit neuen Türkonzepten, die das Einsteigen erleichtern sollen.

Mittlerweile ist die Technik soweit, dass man hier mit vielen verschiedenen Optionen spielen und ein Fahrzeug ganz deutlich von der Konkurrenz abheben kann. Mercedes geht dabei soweit, Flügeltüren anzubieten, die aus Sicherheitsgründen mit Sprengladungen versehen sind, um einen schnellen Ausstieg nach Unfällen zu ermöglichen.

Bislang waren unkonventionelle Türkonzepte vor allem Fahrzeugen mit kleinen Stückzahlen vorbehalten. Das galt zum Beispiel für Supersportwagen, deren offene Pforten an Fallbeile erinnern. Auch hinter den eigentlichen Türen versteckte Zusatzklappen für die Fond-Passagiere wie beim Mazda RX-8 oder entgegen der Fahrtrichtung angeschlagene Hecktüren wie beim Rolls- Royce Phantom bekam man nicht alle Tage zu sehen.

Bequemer Einstieg: Neben Rolls- Royce setzt auch der neue Opel Meriva auf hinten angeschlagene Türen für die Passagiere im Fond.

Doch jetzt wagen sich die Hersteller in größerer Zahl an unkonventionelle Lösungen. So übernimmt Rolls-Royce die Phantom-Türen nicht nur für den kleinen Ableger Ghost. Mit einem ähnlichen Konzept kommt jetzt als erster Van der neue Opel Meriva auf den Markt. Damit die Fondpassagiere so bequemer aussteigen können, sind die Türen ebenfalls hinten angeschlagen. Davon profitieren auch die Gäste in der ersten Reihe: Sie können leichter mal eine Jacke oder Tasche auf den Rücksitz legen, und vor allem können sie besser den Nachwuchs im Kindersitz sichern, ohne erst um die Tür herumlaufen zu müssen.

Die spektakulärsten Türen der Saison hat aber nicht der Meriva, sondern der Mercedes SLS AMG. Denn für den ersten eigenen Sportwagen der hauseigenen Tuning-Schmiede haben die Schwaben die Idee der Flügeltüren neu aufgegriffen. Das rückt den SLS schon auf den ersten Blick an den legendären SL aus den 50er Jahren heran. Und ein paar praktische Vorteile hat die Konstruktion mit den nach oben öffnenden Schwingen auch: Man braucht nicht so viel Platz in der Parklücke und kann selbst dann bequem einsteigen, wenn man nicht ganz so sportlich wie sein Auto ist. Ebenfalls etwas Neues einfallen lassen haben sich die Ingenieure beim Aston Martin Rapide. Als wäre ein viertüriger Supersportwagen nicht schon ungewöhnlich genug, schwingen die vier konventionellen Klapptüren des 180 000 Euro teuren Rapide beim Öffnen auch noch ein wenig nach oben. Damit wird der edle Lack vor schmerzhaften Kontakten mit der Bordsteinkante geschützt. Noch mehr Fantasie haben Designer und Entwickler, wenn es um Studien und Showcars geht.

Sexy, sicher, Safety Car

 Safety Car Official F1™ Safety Car
Mercedes verleiht einem Einsatz Flügel: Der neue Mercedes-Benz SLS AMG sichert ab März in der Formel 1 die Rennstrecke. © Hersteller
 Safety Car Official F1™ Safety Car
In der Boxengasse wird der neue Flügeltürer auf seinen Einsatz warten. © Hersteller
 Safety Car
In 3,8 Sekunden ist das Saftety Car auf Tempo 100 - auch bei Regen. © Hersteller
 Safety Car
Der 6,3-Liter-V8-Motor realisiert eine Höchstleistung von 420 kW (571 PS) und ein maximales Drehmoment von 650 Newtonmetern. © Hersteller
 Safety Car
Im neuen, aerodynamisch besonders günstig gestylten Leuchtbalken übernehmen erstmals LEDs sämtliche Lichtfunktionen. Im Balken ist auch eine TV-Kamera eingebaut. © Hersteller
 Safety Car
Sobald der SLS AMG die Führungsposition übernommen hat, signalisieren die äußeren orangen Blinkleuchten den Formel-1-Fahrern absolutes Überholverbot. © Hersteller
 Safety Car
Wenn die neue Formel-1-Saison in Manama/Bahrain (12.-14. März 2010) startet, geht das spektakuläre Official F1 Safety Car an den Start. © Hersteller
 Safety Car
Auch andere Automobilhersteller haben außergewöhnliche Einsatzfahrzeuge auf dem Markt: Hier der Escape. © Hersteller
 Safety Car
Tut schon weh: Ein Polizei Lamborghini nach einem Einsatz. © Hersteller
 Safety Car
Nissan Saftey Car © Hersteller
 Safety Car
Nissan Saftey Car © Hersteller
 Safety Car
Porsche Rettungswagen © Hersteller
 Safety Car
Schnell vor Ort: Landrover Feuerwehr 2007 © Hersteller
 Safety Car
Landrover Defender übt auf dem Feld für den Winterdienst. © Hersteller
 Safety Car
Landrover Discovery für die Bundeswehr © Hersteller
 Safety Car
Landrover Discovery Ambulanz © Hersteller
 Safety Car
Polizeieinsatzfahrzeug © Hersteller

Etwa beim Mercedes F 800: Bei der futuristischen Oberklasse-Limousine fehlt nicht nur die übliche B-Säule zwischen den beiden Sitzreihen, sondern die hintere Tür gleitet sanft zur Seite. Alternative Türkonzepte erfordern aber nicht nur ein Umdenken in Entwicklung, Produktion und im täglichen Einsatz. Auch die Sicherheitstechniker müssen sich neue Gedanken machen. Schließlich sollen unkonventionelle Türen nicht ungewollt aufgehen oder auch nach einem Unfall noch sicher zu öffnen sein.

Im Opel Meriva zum Beispiel gibt es deshalb jenseits der Schrittgeschwindigkeit eine automatische Verriegelung, damit die Türen sich unterwegs nicht öffnen lassen. Und die kleine Sprengladung an den Flügeltüren? Die hat Mercedes beim SLS eingebaut: Damit der Wagen nach einem Überschlag nicht zur Falle wird, werden die Flügeltüren dort kurzerhand davongeschleudert.

Auch interessant

Meistgelesen

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Die neue Mercedes A-Klasse Limousine im Fahrtest
Die neue Mercedes A-Klasse Limousine im Fahrtest
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?

Kommentare