Der neue Beetle: Zurück in die Zukunft

+
Der neue Beetle: Tradition und Dynamik.

Einsteigen, losfahren, frei sein. So war’s in den 50ern, als uns der Käfer die automobile Freiheit bescherte.

Einsteigen, losfahren, frei sein. So soll’s ab Herbst 2011 wieder werden, wenn der neue Beetle auf die Straße kommt. Freiheit vom Design-Allerlei, Freiheit vom Alltäglichen, Freiheit von Konventionen.

Sportler mit Spoiler: Der 200-PS-Beetle (Spitze: 223 km/h) wird vielen sein bulliges Hinterteil zeigen

„Ziel war es, Emotion und Technik miteinander zu verbinden“, umschreibt Tobias Volkmer vom Produktmarketing bei Volkswagen den Arbeitsauftrag für die Ingenieure. Und so ganz nebenbei sollten sie dem Beetle natürlich auch ein neues Image verpassen: weg vom Frauen-Auto, hin zu einem dynamischen Sportler.

Die ersten Testfahrten mit dem 2-Liter-Benziner durch die Schorfheide nördlich von Berlin beweisen: Der Spagat zwischen Tradition und Zukunft ist den VW-Leuten gelungen.

Die Dynamik

Der neue Beetle: Tradition und Dynamik.

Der große Beetle mit seinen 200 PS ist der stärkste Serien-Käfer aller Zeiten und beschleunigt in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Sechsgang-DSG-Automatik-Getriebe schaltet schnell und klar. Die längere Karosserie (4,28 Meter; plus 15 Zentimeter) und der leicht verlängerte Radstand lassen ihn bretthart auf der Straße liegen. Beschleunigung, Kurvenverhalten, Sportlichkeit – vom Fahrspaß her braucht sich der 200-PS-Beetle hinter dem Golf GTI nicht zu verstecken.

Neben der 2-Liter-Maschine, die vornehmlich in den USA verkauft wird, gibt es in Europa zwei weitere Benziner- und zwei Diesel-Varianten: 1,2 TSI mit 105 PS, 1,4 TSI mit 160 PS, 1,6 TDI mit 105 PS und 2,0 TDI mit 140 PS.

Der neue VW Beetle

VW Beetle
Back to the roots - zurück zu den Wurzeln: Der neue Beetle ist da. Zwar steht das Modell für eine neue Generation, doch soll er an die Erfogsgeschichte des Käfers anknüpfen. Das Design erinnert an gute alte Zeiten. © VW
VW Beetle
Der neue Beetle hat jedoch eine verlängerte Motorhaube und eine steil zurückgesetzte Frontscheibe. Mehr Sprotlichkeit soll der vergrößerte Radstand vermitteln. © VW
VW Beetle
Durch veränderte Parameter der Innenraum-Ergometrie ergibt sich beim neuen Beetle ein agiles, fahrerorientiertes Coupé-Erlebnis. Zudem bietet der neue Volkswagen durch die längere Dachpartie ein deutlich besseres Raumgefühl. © VW
VW Beetle
Der Neue ist 1,80 Meter breit (plus 8,4 Zentimeter), 1,49 Meter hoch (minus 1,2 Zentimeter) und 4,28 Meter lang (plus 15,2 Zentimeter). © VW
VW Beetle
Eine Hommage an die Vergangenheit: Die Ur-Silhouette des alten Käfers sollte mehr erhalten bleiben. © VW
VW Beetle
Mit 4,3* Liter/100 km (europäischer 1.6 TDI) und 33* mpg (amerikanischer 2.0 TDI) ist der Neue der sparsamste Beetle aller Zeiten. © VW
VW Beetle
Erstmals bietet Volkswagen den Beetle mit Bi-Xenonscheinwerfern an. Das Xenon-Modul wird dabei an den Außenseiten der Scheinwerfer von 15 LEDs eingerahmt, die das Tagfahr- und Standlicht bilden. © VW
VW Beetle
In Europa soll der Beetle ende Oktober auf den Markt rollen. © VW
VW Beetle
Das neue Modell ist mit Motoren von 105 PS bis 200 PS zu haben. © VW
VW Beetle
Panoramadach. Es ist transparent, lässt sich aufstellen oder öffnen. Die exakte Bezeichnung ist deshalb Panorama-Ausstell-/Schiebe-Glasdach. Viel wichtiger: Es ist 80 Prozent größer (Glasfläche) als im Vorgänger. © VW
VW Beetle
Das Cockpit des Beetle ist dagegen eindeutig, unverwechselbar, cool, klassisch und mit Liebe zum Detail gestaltet: Drehzahlmesser, Tacho, Tankanzeige und ein Multifunktionsdisplay. © VW
Ein weiteres Käfer-Zitat findet sich im Innenraum: Das Armaturentafel ist – wie einst – in Wagenfarbe lackiert und enthält ein kleines, zusätzliches Handschuhfach nach Art des Ur-Käfers. © VW
VW Beetle
Natürlich ist serienmäßig das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP an Bord. © VW
VW Beetle
Die bauchigen, angesetzten Kotflügel erinnern an alte Zeiten. © VW
VW Beetle
Beim neuen Käfer allerdings haben sie das vertraute Runde verloren. Sie stehen breit, mit klarer Kante und markant vom Karosseriekörper ab. © VW
VW Beetle
Muskulös statt glatt und gefällig lautet die Devise. Das wird besonders unterstrichen durch die breitere Spur. © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
The Beetle © VW
The Beetle © VW
The Beetle © VW
The Beetle © VW
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW
VW Beetle
The Beetle © VW

Der Komfort

Die größeren Maße werten auch den – gewohnt übersichtlichen – Innenraum auf. Der Fond bietet zwei Personen bis 1,85 Meter bequem Platz. Dazu gibt es neue Sitze. Das Kofferraumvolumen (310 bis 905 Liter) ist im Vergleich zum Vorgänger merklich gewachsen.

Zählen wir Musikgenuss zum Komfort dazu, wird der Beetle zum Trendsetter. Erstmals in Europa ist die für ihre legendären Gitarren und Verstärker berühmte US-Firma Fender eine Kooperation mit einem Autobauer eingegangen. Für 650 Euro Aufpreis gibt’s eine 400-Watt-Anlage vom Feins­ten mit acht Boxen und Subwoofer im Kofferraum.

Die Tradition

Die Linienführung erinnert dank der veränderten Maße deutlich mehr an den Ur-Käfer als der erste New Beetle von 1997, wozu auch die breiten Kotflügel vorne beitragen.

Darüber hinaus steckt die Liebe im Detail, etwa im „Käferfach“, das als zweites Handschuhfach Platz gefunden hat. Oder im Schriftzug auf der Heckklappe, der – wenn gewünscht – wahlweise „Käfer“ oder „Bug“ (USA) oder „Maggiolino“ (Italien) oder „Coccinelle“ (Spanien und Frankreich) oder … heißen kann.

Der Preis

Ab 16.950 Euro steht der Beetle, ab 27.100 Euro der Beetle 2,0 TSI von Oktober an beim Händler – und ist damit günstiger als sein Vorgänger und als der vergleichbare Golf. Wer die 200-PS-Maschine mit allem Drum und Dran einschließlich 19-Zoll-Räder haben will, kann aber auch bei 35.000 Euro landen.

Das Fazit

Mit dem neuen Modell stellt VW nicht nur den stärksten Käfer, sondern auch den besten Beetle aller Zeiten auf die Straße. Offen bleibt dennoch, ob er es schafft, beim Publikum das Image vom Frauen-Auto loszuwerden.

Peter Schiebel

Auch interessant

Meistgelesen

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Wo müssen Autofahrer bei einem Stoppschild genau halten?
Wo müssen Autofahrer bei einem Stoppschild genau halten?

Kommentare