Das könnte Sie auch interessieren

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

10 Milliarden Euro Investment in Elektro-Autos - Mercedes Benz macht ernst

10 Milliarden Euro Investment in Elektro-Autos - Mercedes Benz macht ernst

Comeback einer Legende: Der Toyota Corolla ist zurück und wir haben ihn getestet

Comeback einer Legende: Der Toyota Corolla ist zurück und wir haben ihn getestet

VW gibt Vorgeschmack auf neues Flaggschiff

+
Oberklasse-Limousine mit schrägem Dach: An der VW-Studie C Coupé GTE lässt sich erkennen, wohin die Reise beim Phaeton-Nachfolger geht. Foto: Volkswagen

Volkswagen gibt in Shanghai einen Vorgeschmack auf die neue Oberklasse: Zu sehen ist auf der Automesse eine 5,08 Meter lange Coupé-Limousine. Die Studie trägt den Namen C Coupé GTE.

Shanghai (dpa/tmn) - VW stimmt die Kundschaft in China schon einmal auf das neue Markenflaggschiff ein: Gut zwei Jahre vor der Premiere des nächsten Phaeton präsentiert der Wolfsburger Autobauer auf der Motorshow in Shanghai (Publikumstage: 22. bis 29. April) die Designstudie C Coupé GTE.

"Diese Studie zeigt das Gesicht unserer künftigen Oberklasse-Modelle", sagte Designchef Klaus Bischoff über den 5,08 Meter langen Viertürer mit schrägem Dach. Das Format der Coupé-Limousine hat nach Informationen aus Unternehmenskreisen Vorbildcharakter für künftige Serienfahrzeuge. Stilistische Details wie der beleuchtete Kühlergrill, die LED-Elemente um das Markenlogo und die Lichtleisten in den Flanken gehen dagegen weit über das in der Produktion Umsetzbare hinaus.

Auch innen haben die Designer bereits etwas weiter gedacht: Die Einzelsitze im Fond kann man sich zwar genauso gut für den nächsten Phaeton vorstellen wie das digitale Kombiinstrument und den mehr als zwölf Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Doch Zierkonsolen aus Damaszener-Stahl und in den Rücklehnen der Vordersitze eingelassene Touchpanels dürften auch beim kommenden VW-Flaggschiff den Kostenrahmen sprengen.

Der Antrieb der Studie ist vergleichsweise konventionell: Unter der Haube steckt ein 2,0 Liter großer Vierzylinder mit 155 kW/210 PS, dem ein im Getriebetunnel integrierter Elektromotor zuarbeitet. Das E-Aggregat leistet 91 kW/124 PS und soll den Wagen mit der Energie aus einem Lithium-Ionen-Akku bis zu 50 Kilometer weit ohne den Verbrenner bewegen. So ist laut VW ein Normverbrauch von 2,3 Litern möglich (CO2-Ausstoß: 55 g/km). Arbeiten beide Motoren zusammen, soll das Auto in 8,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und weiter bis 232 km/h.

Motorshow in Shanghai (eng.)

Das könnte Sie auch interessieren

10.000 Einsätze am Tag

ADAC Pannenstatistik 2018: Das sind die häufigsten Defekte

ADAC Pannenstatistik 2018: Das sind die häufigsten Defekte

Bußgeld beinahe verdoppelt

Mann ignoriert Strafzettel - und bereut seine Entscheidung bitterlich

Mann ignoriert Strafzettel - und bereut seine Entscheidung bitterlich

Wisch und weg

Mit diesen einfachen Hausmitteln entfernen Sie Vogelkot von Ihrem Auto

Mit diesen einfachen Hausmitteln entfernen Sie Vogelkot von Ihrem Auto

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos
Aufregung um diesen Panzer: Seit Monaten auf Straße in Wohngebiet geparkt
Aufregung um diesen Panzer: Seit Monaten auf Straße in Wohngebiet geparkt
Schweiz: Raser mit Rekordtempo erwischt - jetzt drohen vier Jahre Haft
Schweiz: Raser mit Rekordtempo erwischt - jetzt drohen vier Jahre Haft
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Kommentare