Eine Frage der Sicherheit

Was sollten Schwangere beim Autofahren berücksichtigen?

+
Das ungeborene Leben sollte während der Autofahrt geschützt werden. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Autofahren während der Schwangerschaft ist im Normalfall kein Problem. Allerdings ist besondere Vorsicht geboten, um das ungeborene Leben im Mutterleib zu schützen.

Essen (dpa/tmn) - Natürlich ist Autofahren in der Schwangerschaft erlaubt. Allerdings sollten Frauen zur Sicherheit auf ein paar Punkte achten.

Grundsätzlich gilt auch für Schwangere die Anschnallpflicht, selbst wenn es nicht immer komfortabel ist, erklärt der Tüv Nord. Studien belegen, dass das Risiko für Mutter und Kind größer ist, wenn kein Gurt angelegt wird. Empfohlen wird ein Dreipunktgurt, bei dem der Gurt von oben über die Schulter und dann quer über den Körper gezogen wird. Der untere Teil des Gurts, der über das Becken gelegt wird, sollte dabei möglichst weit unterhalb des Bauchs geführt werden, damit er keinen Druck auf das ungeborene Kind ausübt.

Die Rückenlehne sollte möglichst steil aufgerichtet und die Höhe der Kopfstütze an die Körpergröße angepasst sein. Der Abstand zu einem Airbag sollte mindestens 25 Zentimeter betragen. Er sollte nicht abgeschaltet werden. Denn er schützt bei einem Aufprall Mutter und Kind. Eine schwangere Fahrerin sollte möglichst weit weg vom Lenkrad sitzen.

Gegen Ende der Schwangerschaft sollte sich eine Schwangere gut überlegen, ob sie sich noch ans Steuer setzt. Denn bei einem Aufprall besteht das Risiko eines vorzeitigen Blasensprungs oder einer Ablösung der Plazenta. Sicherer sitzt eine Schwangere - richtig angeschnallt - während der Fahrt auf dem Beifahrersitz oder auf dem Rücksitz.

Auch interessant

Meistgelesen

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Die perfekte Nocke: Die BMW R 1250 RT im Test
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Der VW Polo früherer Generationen ist kein Musterknabe
Der VW Polo früherer Generationen ist kein Musterknabe

Kommentare