Wenn das Rad vom Dachträger fällt: Polizei rufen und warten

+
Vor der Abfahrt das Fahrrad ordentlich sichern - damit es gar nicht erst herunterfallen kann.

Bonn - Wenn sich auf der Autobahn ein Fahrrad vom Dachträger des Wagens löst, müssen Fahrer Ruhe bewahren. Keine gute Idee ist es, das Rad in Eigenregie von der Fahrbahn zu holen.

"Das ist bei den hohen Geschwindigkeiten der anderen Autos viel zu gefährlich", warnt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DRV). Stattdessen sollten Fahrer wie bei anderen Unfällen auf dem Seitenstreifen halten, die Warnblinkanlage einschalten und ein Warndreieck aufstellen.

Dann gilt es, sofort die Polizei zu informieren. Wichtig ist es, seinen Aufenthaltsort möglichst genau anzugeben. Bei der Orientierung helfen Schilder und Kilometerangaben am Straßenrand. Wenn Autofahrer über die Notrufsäule Hilfe holen, wird der Standort direkt an die Zentrale gefunkt.

Ist die Polizei verständigt, heißt es abwarten. Oberstes Gebot ist, sich selbst nicht zu gefährden, erklärt Rademacher. Fahrzeuginsassen sollten Warnwesten anziehen und hinter der Leitplanke warten.

Damit es gar nicht erst zu so einer Situation kommt, empfiehlt Rademacher, vor der Abfahrt genug Zeit für das Sichern der Fahrräder einzuplanen. Damit während der Fahrt nichts schiefgeht, müssen Ausflügler sich gut mit dem jeweiligen Trägersystem auskennen. Auch während der Fahrt ist es ratsam, bei Pausen den Sitz der Räder sorgfältig zu kontrollieren und gegebenenfalls nachzujustieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben
Limitierter Luxus-Flitzer: Von diesem Auto wird es nur 40 Stück geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.