Unterschiedliche Dauer

An der Ampel: Wie lange ist es eigentlich gelb?

+
Die Gelbphase einer Ampel hängt von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ab. Sind maximal 50 km/h zugelassen, dann steht die Ampel drei Sekunden auf Gelb.

Gelb ist nicht gleich Gelb - jedenfalls nicht, wenn es um die Dauer der Gelbphase bei einer Straßenampel geht.

Essen - Viele Autofahrer haben den Eindruck, dass die Dauer der Ampel-Gelbphase je nach Standort unterschiedlich lang ausfällt. Das ist richtig. Die Gelbphase richtet sich nach der jeweils in dem Straßenabschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Darauf weist der Tüv Nord Mobilität hin.

Gelbphasen an der Ampel: Darum sind sie unterschiedlich lang

Fest definiert ist die Dauer der Gelbphase einer Ampel in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung. Danach beträgt sie in der Regel drei Sekunden bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von maximal 50 km/h, vier Sekunden bei maximal 60 km/h und fünf Sekunden, wenn die Fahrzeuge höchstens 70 km/h schnell unterwegs sein dürfen.

Das heißt: Je schneller ein Fahrzeug auf die Ampel zufahren darf, desto länger ist auch die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Gelbphase. Damit soll sichergestellt werden, dass der Fahrer ausreichend Zeit hat, auf die Lichtzeichen der Ampel zu reagieren.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?
Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Von der Masse abheben: Autofolien für Lackierung auf Zeit
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Porsche Panamera Sport Turismo im Test: Der Eil-Transporter
Tuning: Was ist erlaubt, was nicht?
Tuning: Was ist erlaubt, was nicht?

Kommentare