Selma Höfer

Selma Höfer

Zuletzt verfasste Artikel:

Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr

Der Wolf passt nicht in die Alpen

Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr

Pfronten – Da die Zahl der Wölfe im Alpenraum immer weiter steigt, fordern Vertreter des Bayerischen Bauernverbands eine Lockerung des Schutzstatus.
Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr
Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr

Der Wolf passt nicht in den Alpenraum

Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr

Pfronten – Da die Zahl der Wölfe im Alpenraum immer weiter steigt, fordern jetzt Vertreter des Bayerischen Bauernverbands (BBV) die Politik dazu auf, aktiv zu werden. Alle Kreisobmänner und Kreisbäuerinnen der Alpenlandkreise unterzeichneten dafür den Brandbrief, den BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler an Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) verfasste. Was sie genau fordern, das erklärten jetzt BBV-Geschäftsführer Thomas Kölbl (Geschäftsstelle Kaufbeuren–Landsberg) und BBV-Kreisobmann Andreas Schmid in Pfronten. 
Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr
„Der Wolf passt nicht in den Alpenraum“

Bauernverband sieht Alpwirtschaft durch den Wolf in Gefahr und fordert eine Lockerung seines Schutzstatus

„Der Wolf passt nicht in den Alpenraum“

Pfronten – Da die Zahl der Wölfe im Alpenraum immer weiter steigt, fordern jetzt Vertreter des Bayerischen Bauernverbands (BBV) die Politik dazu auf, aktiv zu werden. Alle Kreisobmänner und Kreisbäuerinnen der Alpenlandkreise unterzeichneten dafür den Brandbrief, den BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler an Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) verfasste. Was sie genau fordern, das erklärten jetzt BBV-Geschäftsführer Thomas Kölbl (Geschäftsstelle Kaufbeuren–Landsberg) und BBV-Kreisobmann Andreas Schmid in Pfronten.
„Der Wolf passt nicht in den Alpenraum“
Operationen für Samuels Arm

Flüchtlingshelferin Brigitte Steigleder bedankt sich bei allen Spendern mit einem „Dankcafé“

Operationen für Samuels Arm

Kaufbeuren – Fünf Jahre lang galt Brigitte Steigleders Engagement einer afrikanischen Geflüchteten namens Brutokan und ihren Sohn Samuel. Denn das Kind kam mit einem gelähmten rechten Arm auf die Welt. Mehrere Operationen, die nur in Aachen stattfinden konnten, musste das Kleinkind überstehen. Steigleder begann dafür Spenden zu sammeln. Heute, nach insgesamt fünf Operationen, kann der Junge seinen Arm heben und die Hand benutzen. Um den vielen Spendern und all den Menschen zu danken, die Anteil am Schicksal Samuels nahmen, möchte die ehrenamtliche Flüchtlingshelferin nun zu einem „Dankcafé“ einladen. Das soll am Freitag, 9. September, ab 16 Uhr in der freien evangelischen Gemeinde Kaufbeuren stattfinden.
Operationen für Samuels Arm
Aus der Pfrontener Disco »Hirsch Inn« wird die Eventlocation »Jawoll«

»Tanzen ist wirklich wichtig«

Aus der Pfrontener Disco »Hirsch Inn« wird die Eventlocation »Jawoll«

Pfronten – Der Hirsch und die Geweihe sind verschwunden, alles wirkt moderner und die Holztische glänzen im Tageslicht, das durch neu eingebaute Fenster in den Raum fällt: Aus der Dorfdisco „Hirsch Inn“ wurde das „Jawoll“, eine Eventlocation für Hochzeiten, Partys und Firmenfeiern. 
Aus der Pfrontener Disco »Hirsch Inn« wird die Eventlocation »Jawoll«
Warmtanzen im Barockgarten – Sarah Connor begeistert 8500 Fans auf ihrem Konzert beim Füssener Festspielhaus

Auch der Regen kann die Stimmung nicht trüben

Warmtanzen im Barockgarten – Sarah Connor begeistert 8500 Fans auf ihrem Konzert beim Füssener Festspielhaus

Füssen - Der vergangene Freitagabend lockte rund 8500 Menschen in den Barockgarten des Festspielhauses. Vor der wunderschönen Kulisse gastierte Sarah Connor auf der Bühne vor dem Forggensee. 
Warmtanzen im Barockgarten – Sarah Connor begeistert 8500 Fans auf ihrem Konzert beim Füssener Festspielhaus
Betrunkener bewaffnet sich in Stöttwang mit einem Schürhaken

Randale und Körperverletzung

Betrunkener bewaffnet sich in Stöttwang mit einem Schürhaken

Stöttwang – Ein 39-Jähriger aus Stöttwang war Dienstagabend völlig betrunken und rastete aus. Er schlug einen Freund und ging mit einem Schürhaken auf einen 19-Jährigen los. Bis die Polizei eintraf, schlug er zudem die Scheibe eines Autos ein.
Betrunkener bewaffnet sich in Stöttwang mit einem Schürhaken
Die Polizei ist permanent mit Betrugsdelikten und Cybercrime konfrontiert

Erneut verliert ein Senior 20.000 Euro

Die Polizei ist permanent mit Betrugsdelikten und Cybercrime konfrontiert

Kaufbeuren/Landkreis – Betrugsdelikte und Cybercrime-Fälle beschäftigen die Kriminalpolizei zunehmend. Um auf das aufmerksam zu machen, was „beinahe täglich“ bei den Ermittlern auf dem Tisch landet, trug Kripo-Chef Andreas Buchmiller einige bedeutsame Fallbeispiele zusammen und sprach darüber mit dem Kreisbote. „Diese Fälle halten die gesamte Polizei auf Trab“, betont er. Zwar erkennen Geschädigte immer wieder einen Betrugsversuch und können so Schaden abwenden. Ein Senior aus Kaufbeuren allerdings wurde diese Woche um mehr als 20.000 Euro gebracht.
Die Polizei ist permanent mit Betrugsdelikten und Cybercrime konfrontiert
Rund 87 Prozent der Fördermittel des Digitalpakets für Schulen beantragt

Eine hohe Quote in Kaufbeuren

Rund 87 Prozent der Fördermittel des Digitalpakets für Schulen beantragt

Kaufbeuren – Im Vorfeld zur jüngsten Stadtratssitzung ging eine Anfrage von Peter Kempf (Freie Wähler) bei Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse ein. Genauer gesagt, waren es drei Fragen zum Stand der Mittelbeantragung aus dem Förderprogramm „Digitale Bildungsinfrastruktur an bayerischen Schulen“ (dBIR). Wie hoch die beantragte Summe sei, wie viel Geld bereits überwiesen wurde und wie es der Stadtverwaltung bei der Antragstellung erging, wollte Kempf in Erfahrung bringen. Immerhin stünden der Stadt laut Kultusministerium bis zu 3,1 Millionen Euro zu, meinte der Stadtrat.
Rund 87 Prozent der Fördermittel des Digitalpakets für Schulen beantragt
Vollausbau der Buchloerstraße in Waal

Neu statt saniert

Vollausbau der Buchloerstraße in Waal

Marktoberdorf/Waal – Es war bereits abgemachte Sache, dass im Kreishaushalt 80.000 Euro für den Ausbau der Buchloerstraße in der Ortsdurchfahrt von Waal bereitgestellt werden. In seiner jüngsten Sitzung stimmte der Kreisausschuss zu, dass dieser Betrag aufgestockt wird. Statt einer Sanierung der Kreisstraße wird ein Vollausbau in Auftrag gegeben. Das Bauprojekt erfolge in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Kommune, erklärte Landrätin Maria Rita Zinnecker.
Vollausbau der Buchloerstraße in Waal
Der Taxitarif geht nach oben

Empfehlung des Finanzausschusses

Der Taxitarif geht nach oben

Kaufbeuren – Auf Antrag der Taxiunternehmen der Stadt Kaufbeuren und des Landkreises Ostallgäu stimmten die Mitglieder des Verwaltungs- und Finanzausschusses in ihrer jüngsten Sitzung dafür, die Anhebung der Streckentarife zu empfehlen. 
Der Taxitarif geht nach oben
„Herr Ober, bitte einen Tänzer!“ – Eine musikalisch-szenischen Lesung

„Tanzen Sie!“

„Herr Ober, bitte einen Tänzer!“ – Eine musikalisch-szenischen Lesung

Kaufbeuren – Die Schrecken des Ersten Weltkriegs saßen den Menschen noch in den Knochen, und die Hyperinflation zu Beginn des 20. Jahrhunderts forderte ebenfalls einen hohen Tribut. Gleichzeitig prägte die Suche nach Vergnügen, nach Abwechslung, Tanz und Leichtigkeit das Leben der Menschen. So entwickelte sich im Berlin der späten 1920er Jahre eine Feier- und Tanzkultur der besonderen Art. Im Stadttheater war dieses Lebensgefühl nun wieder für einen Abend erlebbar: Die musikalische Lesung „Herr Ober, bitte einen Tänzer!“ setzte kurze Texte des später berühmt gewordenen Regisseurs Billy Wilder in Szene, der 1927 für einige Zeit als Tänzer in einem Berliner Hotel engagiert war. Schauspieler Sebastian Hofmüller ließ für das Kaufbeurer Publikum die ersten Tanzschritte Wilders grandios und nuancenreich wieder aufleben. Musikalische Unterstützung erhielt er dabei vom kleinen „Tanztee-Syndikat“.
„Herr Ober, bitte einen Tänzer!“ – Eine musikalisch-szenischen Lesung
Neue App für Familien geht an den Start

Familien auf neuen Wegen erreichen

Neue App für Familien geht an den Start

Marktoberdorf/Landkreis – Insbesondere jüngere Eltern sind Experten in der Nutzung von Informationen aus dem Internet, auch zu Themen der Familienbildung. In der Familienbildungslandschaft der Stadt Kaufbeuren und des Landkreises Ostallgäu fehlte bislang eine Plattform mit allen wichtigen und wissenswerten Informationen rund um dieses Thema. Das Ganze kombiniert mit einer direkten Einbindung eines Veranstaltungskalenders. Dieser Mangel wurde nun abgestellt. Die neue „Familien-App“ präsentierte Isabel Costian, Koordinatorin für Familienbildung im Landratsamt Ostallgäu dem versammelten Jugendhilfeausschuss am vergangenen Freitag.
Neue App für Familien geht an den Start
Landkreis startet Kampagne zur Gewinnung von Pflegekräften

„Da ist so viel für dich drin“

Landkreis startet Kampagne zur Gewinnung von Pflegekräften

Marktoberdorf/Landkreis – Vor sechs verhüllten Staffeleien standen die versammelten Kreisräte am Freitag der vergangenen Woche. Denn bevor sie mit ihrer Sitzung begannen, präsentierte Landrätin Maria Rita Zinnecker feierlich die Ausgestaltung der neuen Werbekampagne zur Gewinnung von Pflegekräften. Mit dem Slogan „Da ist so viel für dich drin – Mach Karriere in der Pflege im Ostallgäu“ möchte der Landkreis dem Fachkräftemangel in dieser Branche aktiv entgegenwirken.  
Landkreis startet Kampagne zur Gewinnung von Pflegekräften
Zustimmung für Klimaschutzplan – Keine Ermäßigung in den Bädern für Sozialleistungsempfänger

„Priorität bitte streichen“

Zustimmung für Klimaschutzplan – Keine Ermäßigung in den Bädern für Sozialleistungsempfänger

Kaufbeuren – Als der Stadtrat am vergangenen Dienstag tagte, standen einige Tagesordnungspunkte zur Debatte, die von den einzelnen Ausschüssen bereits intensiv bearbeitet und durch die Bank empfohlen worden waren. Einzig zwei Anträge gaben Anlass zu verbalem Schlagabtausch. Dies waren der gemeinsame Antrag der Fraktionen CSU und Grüne zu Änderungen in der Ausformulierung des Klimaschutzplans. Dieser wurde mit nur einer Gegenstimme abgesegnet. Eine etwas knappere Entscheidung war der Antrag Christoph Gänsheimers im Namen der Partei Die Linke. 19 Räte stimmten letztendlich gegen einen ermäßigten Eintritt in Schwimmbädern für Menschen, die Sozialleistungen beziehen.
Zustimmung für Klimaschutzplan – Keine Ermäßigung in den Bädern für Sozialleistungsempfänger
Landrätin wirbt für einen mobilen Gestaltungsbeirat

Keine weiteren Bausünden

Landrätin wirbt für einen mobilen Gestaltungsbeirat

Marktoberdorf/Landkreis – Ein Gestaltungsbeirat kann Kommunen bei Vorhaben von städtebaulicher Relevanz helfen. Gewählte Experten begutachten demnach Baupläne und formulieren Empfehlungen, die nicht nur gestalterische Gesichtspunkte betreffen, sondern einen gesamtheitlichen Ansatz berücksichtigen. Empfehlungen also, die der Allgäuer Baukultur Sorge tragen und Bausünden verhindern. Da kleinere Kommunen einen eigenen Beirat schwerlich unterhalten können, warb Landrätin Maria Rita Zinnecker bei den Bürgermeistern des Landkreises für einen mobilen Gestaltungsbeirat (GB) im Ostallgäu. An ihrer Seite hatte sie dazu Franz G. Schröck vom Architekturforum Allgäu e. V., Josef Mathis, Bürgermeister a. D., Gemeinde Zwischenwasser Vorarlberg, Winfried Engeser, Stadtrat in Sonthofen und Ostallgäus Kreisbaumeister Jakob Lax.
Landrätin wirbt für einen mobilen Gestaltungsbeirat
Am Ende der Leine

 Leinenpflicht für große Hunde und Kampfhunde

Am Ende der Leine

Kaufbeuren – Auf den Wunsch des Gremiums hin hatte die Stadtverwaltung Kaufbeuren eine Verordnung erarbeitet, die für bestimmte Hunde künftig eine Leinenpflicht vorsieht. Betroffen sind demnach Halter von Kampfhunden und Besitzer von großen Hunden, also mit einer Schulterhöhe von 50 Zentimetern und mehr. Die Mitglieder des Verwaltungs-, Finanz- und Stiftungsausschusses stimmten am vergangenen Dienstag einvernehmlich dafür.
Am Ende der Leine
Heute amtiert „OB Langer“ und „Oberstbürgermeister“ Bosse lässt antreten

Jobtausch des Kommandeurs mit dem Oberbürgermeister

Heute amtiert „OB Langer“ und „Oberstbürgermeister“ Bosse lässt antreten

Kaufbeuren – Die Beziehung zwischen der Stadt Kaufbeuren und den Soldaten des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe Abteilung Süd ist von freundschaftlicher Art. Erst vor knapp zwei Jahren wurde mit der offiziellen Patenschaft zwischen der Stadt und dem Fliegerhorst die enge Zusammenarbeit gestärkt. Heute wird diese Zusammenarbeit nochmals vertieft. Dazu tauschen die Chefs beider Hauptquartiere, der Oberbürgermeister Stefan Bosse und Kommandeur Oberst Martin Langer, ihre Rollen.
Heute amtiert „OB Langer“ und „Oberstbürgermeister“ Bosse lässt antreten
Sparkasse lässt aus ehemaligem Hotel neuen Wohnraum entstehen

Energieeffizient und inklusiv

Sparkasse lässt aus ehemaligem Hotel neuen Wohnraum entstehen

Kaufbeuren – Vielen Kauf­beurern ist das Gebäude in der Kaiser-Max-Straße 27 als Hotel Sonne bekannt. Die spätmittelalterlichen Gemäuer beherbergen auf insgesamt 1.000 Quadratmetern von nun an 15 Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern und somit Wohnraum inmitten der Altstadt. Vor einigen Tagen präsentierte Vorstandsvorsitzender der Kreis- und Stadtsparkasse, Tobias Streifinger, das Ergebnis einer rund eineinhalbjährigen Bauphase und Sanierung des Objekts. Direkt im Anschluss an die Eröffnungsfeier erhielt die Lebenshilfe Ostallgäu sechs der Wohnungsschlüssel für ein integratives Wohnprojekt.
Sparkasse lässt aus ehemaligem Hotel neuen Wohnraum entstehen
Kaufbeuren ist so sicher wie seit 15 Jahren nicht

Immer mehr Internetkriminalität

Kaufbeuren ist so sicher wie seit 15 Jahren nicht

Kaufbeuren – In Kaufbeuren ist es sicher. So sicher wie seit 15 Jahren nicht. Das geht aus den Zahlen hervor, die Polizei und Kripo am Mittwoch vergangener Woche präsentierten. Die Statistik 2021 zeigt, dass es 238 Straftaten weniger gab als im Vorjahr. Insgesamt gab es weniger Gewaltkriminalität, weniger Diebstähle und weniger Drogendelikte, dazu eine überdurchschnittlich hohe Aufklärungsquote. Dennoch verzeichnet die Polizei eine unschöne Tendenz: Die Entwicklung der Internet-, und Cybercrime-Kriminalität beunruhigt die Beamten.
Kaufbeuren ist so sicher wie seit 15 Jahren nicht
Ein Sprung in die Berge

Ausstellung in Irsee: Sonderpreis »Berge« verliehen

Ein Sprung in die Berge

Kaufbeuren/Irsee – Es war Stefanie Sierings Arbeit, die den Sonderpreis „Berge“ 2022 gewann. Ob es richtig herum hängt? Allerdings. Denn die Berge sind nur als Spiegelung im Wasser zu sehen. Diese gewollte Irritation überzeugte die Fachjury. Das Werk der Ulmer Künstlerin gewann den mit 1.500 Euro dotierten Sonderpreis der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren, der im Rahmen der Ausstellung „Schwäbische Künstler in Irsee“ heuer zum achten Mal verliehen wurde
Ein Sprung in die Berge
VerA: Gemeinsam stark durch die Ausbildung

„Helfen macht glücklich“

VerA: Gemeinsam stark durch die Ausbildung

Landkreis – Nicht jeder Auszubildende im Landkreis Ostallgäu kommt problemlos durch die Lehre. Die Gründe dafür sind vielfältig – und dementsprechend auch der Unterstützungsbedarf. Die Initiative VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen) des Senior-Experten-Service (SES) hilft in solchen Situationen, eine Lehre trotzdem abschließen zu können. Durch erfahrene Berufstätige, sogenannte Senior-Experts, werden junge Menschen im Tandemverfahren begleitet. „Es darf kein Talent verloren gehen“, sagt Roland Müller, Regionalkoordinator von VerA im Allgäu. Zwei, die von VerA profitiert haben, sind die Afghanistan-Flüchtlinge Ismail Hakimi und Abdul Azizi mit ihren „Tandempartnern“ Joachim Ernst und Adolf Stiller
VerA: Gemeinsam stark durch die Ausbildung
Go-Ahead im Allgäu gut gestartet

Unternehmen zieht nach 100 Tagen Zugbetrieb erste Bilanz

Go-Ahead im Allgäu gut gestartet

Landkreis – Seit dem 12. Dezember betreibt Go-Ahead Bayern im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und des Verkehrsministeriums von Baden-Württemberg den Regionalverkehr auf der Strecke von Lindau über Memmingen nach München. Jetzt, nach 100 Tagen des Betriebs, zieht das Unternehmen ein erstes Fazit. 
Go-Ahead im Allgäu gut gestartet
Anton Dietrich erhält Bundesverdienstmedaille für über 40-jähriges Engagement

„Die Natur kennt keine Pause“

Anton Dietrich erhält Bundesverdienstmedaille für über 40-jähriges Engagement

Kaltental/Kaufbeuren – Ob Wildpflanze oder Obstbaum, den Beobachtungen von Anton Dietrich aus Kaltental-Aufkirch entgeht nichts. Egal ob erste, zarte Knospen treiben, die Blüte beginnt oder schließlich Blätter fallen, der 71-Jährige registriert, notiert und meldet seine Beobachtungen dem Deutschen Wetterdienst (DWD). Das macht er nicht nur ehrenamtlich, sondern seit sage und schreibe 41 Jahren. Dafür verlieh Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident Deutschlands, dem Kaltentaler nun die Bundesverdienstmedaille. Die Auszeichnung überreichte Dietrich am vergangenen Donnerstag Dr. Harald Maier, Leiter der Agrarmeteorologischen Niederlassung des DWD in Weihenstephan. 
Anton Dietrich erhält Bundesverdienstmedaille für über 40-jähriges Engagement
Blitzmarathon 2022: Wo wird geblitzt?

Am Donnerstag ist es wieder soweit

Blitzmarathon 2022: Wo wird geblitzt?

Landkreis – Bayern beteiligt sich im Rahmen des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2030 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ am 24-Stunden-Blitzmarathon. Dieser startet am Donnerstag, 24. März, um 6 Uhr.
Blitzmarathon 2022: Wo wird geblitzt?
31-jähriger Pfrontener wegen verbotener Autorennen verurteilt

Pfrontener Raser protzt auf Instagram

31-jähriger Pfrontener wegen verbotener Autorennen verurteilt

Pfronten – Wegen verbotener Autorennen musste sich jetzt ein Pfrontener vor dem Kaufbeurer Schöffengericht verantworten. Er war teilweise innerorts mit über 120 km/h unterwegs.
31-jähriger Pfrontener wegen verbotener Autorennen verurteilt
Flaggen für Verbandsmaterial, Lebensmittel und Schlafsäcke

Erlös geht zu 100 Prozent an humedica

Flaggen für Verbandsmaterial, Lebensmittel und Schlafsäcke

Kaufbeuren – Die Ideen, wie den Menschen in der Ukraine geholfen werden soll, sind vielfältig. Auch jene, um Spenden zu generieren. Auch Vereine, Institutionen und Geschäftsleute in Kaufbeuren werden aktiv. So zum Beispiel Jürgen Michel vom „A-Migo“.
Flaggen für Verbandsmaterial, Lebensmittel und Schlafsäcke
Russlands kriegerischer Überfall auf die Ukraine löst in der Region eine Welle der Hilfsbereitschaft aus 

Solidarität in Gelb-Blau

Russlands kriegerischer Überfall auf die Ukraine löst in der Region eine Welle der Hilfsbereitschaft aus 

Kaufbeuren – Tief sitzt der Schock über den russischen Angriff auf die Ukraine. Während der ESV Kaufbeuren mit einer Schweigeminute den Menschen in der Ukraine gedachte, äußerte Kaufbeurens Stadtspitze ihre Solidarität mit dem Land und seinem Volk. Die Hilfsorganisation humedica begann bereits, Hilfsgütertransporte in das Land zu schicken. Und der Kreisbote sprach mit Sergiy Kolomiets aus Kaufbeuren, der derzeit mit Frau und Tochter im Norden der Ukraine fest sitzt.
Russlands kriegerischer Überfall auf die Ukraine löst in der Region eine Welle der Hilfsbereitschaft aus 
Ein neuer Leiter des Jugend- und Familienreferats erhält weitere Aufgaben

„Unser Zukunftsreferat“

Ein neuer Leiter des Jugend- und Familienreferats erhält weitere Aufgaben

Kaufbeuren – Alfred Riermeier, Referatsleiter für das Kinder-, Jugend- und Familienreferat (Referat 500) bei der Stadt Kauf­beuren, wird im Herbst sein Amt niederlegen. Die Stadträte haben am vergangenen Dienstag entschieden, dass sein Nachfolger nicht wieder in einem sogenannten Laufbahn-Beamtenverhältnis schalten und walten wird. Die Stelle wird zukünftig von einem kommunalen Wahlbeamten besetzt. Nach intensiver Diskussion, konstruktiver Kritik und ruhigen Verhandlungen entschied eine Mehrheit, dass der zukünftige Referatsleiter dementsprechend ein berufsmäßiger Stadtrat sein und das Aufgabenbereich zwei weitere Felder umfassen werde.
Ein neuer Leiter des Jugend- und Familienreferats erhält weitere Aufgaben
20 Staatspreise für hervorragende Leistung an Absolventen der Berufsschule

Besonders stolz auf diese Noten

20 Staatspreise für hervorragende Leistung an Absolventen der Berufsschule

Landkreis – An der Staatlichen Berufsschule Ostallgäu haben 84 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Fachbereichen pünktlich ihre Abschlusszeugnisse erhalten. 
20 Staatspreise für hervorragende Leistung an Absolventen der Berufsschule
So wenig Verkehrstote wie noch nie

Verkehrsunfallstatistik 2021verzeichnet historischen Tiefstand – Viele Zweiradfahrer schwer verunglückt

So wenig Verkehrstote wie noch nie

Landkreis/Kaufbeuren – Die Zahl der Verkehrstoten ist mit 37 auf einem „historischen Tiefstand angelangt“. Noch nie habe in der Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West eine Zahl gestanden, die unter der aktuellen liegt. 
So wenig Verkehrstote wie noch nie
Landkreis plant Alltagsradnetz

Schnell von A nach B radeln

Landkreis plant Alltagsradnetz

Landkreis – Mit dem Radverkehrsprogramm „Radverkehrsnetz Bayern 2025“ soll der gesamte Freistaat in Schwung kommen. Auch der Landkreis Ostallgäu möchte sich daran beteiligen. Neben dem Freizeitradnetz soll nun auch eines für Alltagsradler entstehen. Der Planungsprozess für ein solches Alltagsradnetz wurde inzwischen abgeschlossen und den Mitgliedern des Kreisausschusses vergangene Woche vorgestellt.
Landkreis plant Alltagsradnetz
Mitarbeiter der Seniorenheime bekommen den „Einspringbonus“

Wer für den kranken Kollegen arbeitet

Mitarbeiter der Seniorenheime bekommen den „Einspringbonus“

Landkreis – Wer zweimal für den kranken Kollegen einspringt, soll sich etwas gönnen können. Der Meinung waren die Ostallgäuer Kreisräte, und so hatten sie im vergangenen November einen sogenannten Einspringbonus für die Mitarbeiter der drei Ostallgäuer Senioren- und Pflegeheime beschlossen . Gutscheine im Wert von 40 Euro wurden probeweise ausgegeben. In der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses verlängerten die Räte das Konzept namens Einspringbonus und hoben den Betrag um zehn Euro an. 
Mitarbeiter der Seniorenheime bekommen den „Einspringbonus“
Wertschätzung mit Kamm und Klinge

Aktion „Haare schneiden fürs Klinikpersonal“ ist ein voller Erfolg

Wertschätzung mit Kamm und Klinge

Kaufbeuren/Landkreis – Friseure können nicht nur Haare und Styling. Sie hören auch zu, machen Mut und geben einem nach dem Besuch beim Haarkünstler ein wunderbares Gefühl. Im Falle der Aktion „Haare schneiden fürs Klinikpersonal“ zeigten zahlreiche Friseure der Region zudem Respekt, Anerkennung und Wertschätzung gegenüber dem Einsatz, den die Mitarbeiter der Ostallgäuer Krankenhäuser und der Klinik in Kaufbeuren seit Beginn der Corona-Krise geleistet haben. An zwei Montagen im Februar waren 40 Salons dem Aufruf der Friseurinnung Ostallgäu gefolgt und hatten Pflegekräfte gratis mit ihrem Können verwöhnt. Für Günther Fischer, Inhaber von „Art of Hair“ in Kaufbeuren, stand außer Frage, dass er sich an der Aktion beteiligen würde.
Wertschätzung mit Kamm und Klinge
Drei Flaschen Wasser retten eine ganze Ladung Bier

Gerettet

Drei Flaschen Wasser retten eine ganze Ladung Bier

Buchloe – Die Deutschen und ihr Bier. Das ist wahre Liebe. Unser Blaulichtfotograf war deshalb am vergangenen Montag sehr froh, dass er einen Lkw-Brand verhindern konnte. Denn die Ladung bestand aus Getränkekisten, voll von dem beliebten Braugut. Die dramatischen Szenen spielten sich zwischen den Anschlussstellen Buchloe und Bad Wörishofen/Türkheim auf der A96 ab.
Drei Flaschen Wasser retten eine ganze Ladung Bier
Entwurf für neuen Bauhof vom Kreisausschuss genehmigt

Mit der Pflicht zum Sonnenstrom

Entwurf für neuen Bauhof vom Kreisausschuss genehmigt

Marktoberdorf/Landkreis – Der neue Kreisbauhof in Markt­oberdorf nimmt konkrete Gestalt an. In der Sitzung des Kreisausschusses am vergangenen Freitag durften die Kreisräte einen Kurzfilm der geplanten Gebäude betrachten, bevor der zuständige Architekt der Firma Dobler Consult, Peer Gollnick, den Entwurf genauer erläuterte. So beschwingt und harmonisch, wie die musikalische Begleitung des Videoclips in Form von Vivaldis „Vier Jahreszeiten – Frühling“ das Bauvorhaben einläutete, verlief der darauf folgende Schlagabtausch allerdings nicht. Beinahe drei Stunden lang bemühten sich die Kreisräte um mehr Engagement in Sachen Klimaschutz. Damit einher ging die Verpflichtung, mehr Photovoltaik aufs Dach zu bringen.
Entwurf für neuen Bauhof vom Kreisausschuss genehmigt
Der Kreisbote hat die Allgäuer Vertreter im Bundestag um ihre Meinung gebeten

Diskussion um die Corona-Impfpflicht

Der Kreisbote hat die Allgäuer Vertreter im Bundestag um ihre Meinung gebeten

Landkreis/Berlin – Im Deutschen Bundestag in Berlin fand am vergangenen Mittwoch eine sogenannte Orientierungsdebatte zur allgemeinen Corona-Impfpflicht statt. Zum Plenum gehören zwei Vertreter aus dem Ostallgäu und ein Abgeordneter aus dem benachbarten Kempten. Der Kreisbote hat Susanne Ferschl, Fraktionsmitglied der Linken, und die beiden Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke (CSU) und Stephan Thomae von der FDP um ihre Meinung in dieser Frage gebeten.
Der Kreisbote hat die Allgäuer Vertreter im Bundestag um ihre Meinung gebeten
Ein neuer Pumptrack soll gebaut werden

Wilde Kurven und Sprünge

Ein neuer Pumptrack soll gebaut werden

Kaufbeuren – Die Stadt soll einen neuen Pumptrack, einen „Mehrgenerationen-Spielplatz“ bekommen. So bezeichnete jüngst der Professor für Sportpädagogik und Sportdidaktik Tim Bindel die Anlagen für sämtliche Sportgeräte mit Rollen und Rädern. Als die Mitglieder des Kaufbeurer Bauausschusses kürzlich zu den Haushaltsberatungen zusammen kamen, beschlossen sie, 120.000 Euro im kommenden Jahr dafür bereitzustellen. Die Fraktion Grüne/FDP hatte den Wunsch nach einer neuen Bikeanlage laut werden lassen.
Ein neuer Pumptrack soll gebaut werden
Freistaat fördert Glasfaseranschluss von Schulen in Kaufbeuren

Ran ans schnelle Netz

Freistaat fördert Glasfaseranschluss von Schulen in Kaufbeuren

Kaufbeuren – Der Freistaat wird die Stadt Kaufbeuren beim Glasfaserausbau mit rund 380.000 Euro unterstützen. Mit diesem Geld werden 14 Schulen der Stadt an das Glasfasernetz angebunden. Rund 4.800 Schüler können dann vom schnellen Netz profitieren. Dies teilt der örtliche Stimmkreisabgeordnete, Staatsminister a. D., Franz Josef Pschierer (CSU) mit. Eine gute Nachricht, die auch Thomas Zeh, Leiter des Referats Zentrale Dienste, Bürgerservice, Recht und öffentliche Ordnung in Kaufbeuren, den Stadträten am Dienstag unterbreitete.
Freistaat fördert Glasfaseranschluss von Schulen in Kaufbeuren
Sanierung der Kulturwerkstatt wird teurer als gedacht

Kostensteigerung abgesegnet

Sanierung der Kulturwerkstatt wird teurer als gedacht

Kaufbeuren – Sie gehört zum Stadtjugendring und prägt das kulturelle Leben der Stadt: die Kulturwerkstatt Kauf­beuren. Wie berichtet, soll sie saniert, modernisiert und erweitert werden. Dafür hatte die Stadt nach ersten Schätzungen einen Eigenanteil von 200.000 Euro vorgesehen. Alles Makulatur, denn eine neue Machbarkeitsstudie geht jetzt von einer städtischen Beteiligung von über einer halben Million Euro aus. Das gab Stadtkämmerer Markus Pferner bei den Haushaltsberatungen am Dienstag der vergangenen Woche bekannt. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten trotz der Teuerung dafür, die Kulturwerkstatt zu unterstützen.
Sanierung der Kulturwerkstatt wird teurer als gedacht
Bau des neuen Wertstoffhofes wegen Detailfragen verschoben

„Trocken und bequem“

Bau des neuen Wertstoffhofes wegen Detailfragen verschoben

Kaufbeuren – Ein neuer Wertstoffhof muss her. Bei diesem Thema sind sich die Stadträte Kaufbeurens einig. Wie er aussehen soll, ob mit oder ohne Dach, das ist allerdings noch nicht geklärt. Deshalb entschieden sich die Mitglieder des Bauausschusses am Dienstag vergangener Woche, im Haushalt 2022 nur die nötigen Planungskosten für den Müllentsorgungsbetrieb einzuplanen.
Bau des neuen Wertstoffhofes wegen Detailfragen verschoben
Haushaltsplan trotz Sparmaßnahmen und Risiken mit hohen Investitionen

„Ein Haushalt, der beherrschbar bleibt“

Haushaltsplan trotz Sparmaßnahmen und Risiken mit hohen Investitionen

Kaufbeuren – Mit Vernunft und Augenmaß sei der Plan erstellt worden. Doch auch heuer beinhalte er hohe Risiken und Unwägbarkeiten. Mit diesen Worten begrüßte Stadtkämmerer Markus Pferner zu den Haushaltsberatungen. Daraufhin schnürten die Mitglieder des Verwaltungsausschusses am vergangenen Dienstag ein Haushaltspaket 2022. Eine Nettoneuverschuldung von 38,6 Millionen Euro kommt bis 2025 auf die Stadt zu. Immerhin sind das rund 7,3 Millionen Euro weniger als ursprünglich gedacht. Trotzdem wird der Schuldenberg auf 67 Millionen Euro steigen.
Haushaltsplan trotz Sparmaßnahmen und Risiken mit hohen Investitionen
Vergewaltigung: Junger Mann zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt

Panische Hilfeschreie aus einer Lagerhalle Am Hofanger

Vergewaltigung: Junger Mann zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt

Kaufbeuren – Wegen Vergewaltigung einer vier Jahre jüngeren Frau wurde einem 23-Jährigen am vergangenen Donnerstag der Prozess gemacht. Er hatte versucht, die damals 18-Jährige mit Gewalt zu sexuellen Handlungen zu zwingen. Mit zwei Jahren auf Bewährung und strengen Auflagen gab ihm die Richterin des Kaufbeurer Amtsgerichts mit ihrem Urteil eine „allerletzte Chance“.
Vergewaltigung: Junger Mann zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt
Hundesteuersatzung soll neu geregelt werden – 500 Euro für Kampfhunde ab 2023

Hundehalter aufgepasst

Hundesteuersatzung soll neu geregelt werden – 500 Euro für Kampfhunde ab 2023

Kaufbeuren – „Der will doch nur spielen.“ Die Harmlosigkeit ihres Kampfhundes konnten Hundehalter bisher durch ein Wesensgutachten belegen und sich damit eine satte Extraportion-Hundesteuer sparen. Die liegt in Kaufbeuren anstatt bei 50 Euro für „Normal-Bello“ bei 500 Euro für den klassifizierten Kampfhund. Eine Ermäßigung, die mit der jüngst beschlossenen Hundesteuersatzung wegfallen soll. Auch eine Leinenpflicht überprüfte die Stadtverwaltung, wie Rechtsdirektor Thomas Zeh in der Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag berichtete. Am Ende beschlossen die anwesenden Räte einstimmig die Hundesteuersatzung neu zu fassen.
Hundesteuersatzung soll neu geregelt werden – 500 Euro für Kampfhunde ab 2023
Eine Superspende für Supertecture

Rotary Club Kaufbeuren-Ostallgäu unterstützt Kindergartenbau in Nepal

Eine Superspende für Supertecture

Kaufbeuren – Für den Ausbau ihres Hauptquartiers erhielt „Supertecture, eine gemeinnützige Architekturinitiative mit Sitz in Kaufbeuren, bereits eine Finanzspritze vom Rotary Club (RC) Kauf­beuren-Ostallgäu. Doch damit war es nicht getan. Die Clubmitglieder vervierfachten diesen ersten Betrag. Mit 20.000 Euro unterstützen sie den Bau eines Kindergartens im krisengebeutelten Nepal. Die nepalesische Gemeinde Dokhsan ist seit einigen Jahren Partnerin von Supertecture. Die ehrenamtlichen Architekten nutzen die Spende des RC dazu, den bereits länger geplanten Bau zu realisieren. 
Eine Superspende für Supertecture
Investitionen, neue Schulden und die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Kreishaushalt 2022: Mit Risiken und Nebenwirkungen

Investitionen, neue Schulden und die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Landkreis – Wie jedes Jahr wird der Kreistag die Haushaltssatzung für die folgenden zwölf Monate beschließen. Den Entwurf für den Kreishaushalt 2022 einschließlich der Wirtschaftspläne der Senioren- und Pflegeheime Buchloe, Obergünzburg und Waal brachte Kreiskämmerin Bettina Schön vergangene Woche in der Sitzung des Kreisausschusses bereits aufs Tableau. Neben Änderungen beim Jahresfehlbetrag des Kommunalunternehmens (KU) Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren, wurden auch Details im Tiefbau justiert. Zudem erläuterte Thomas Stöckle, Leiter des Kommunalen Bauamts, das aktuelle Investitions- und Bauunterhaltsprogramm im Hochbau.
Investitionen, neue Schulden und die Auswirkungen der Corona-Pandemie
Kreisumlage soll steigen, um Defizit der Kliniken zu zahlen

„Unsere Kliniken kämpfen.“

Kreisumlage soll steigen, um Defizit der Kliniken zu zahlen

Landkreis – Die Prognose ist düster. Das Kommunalunternehmen der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren (KU) rechnet für das laufende Jahr mit einem Fehlbetrag von 3,9 Millionen Euro. Und das ist noch nicht alles: Aus dem vergangenen Jahr schlägt anstatt eines geplanten Überschusses von rund 300.000 Euro ein Minus von über 2,5 Millionen Euro zu Buche. Einen Vorschlag, wie der Ausgleich gelingen soll, machte Kreiskämmerin Bettina Schön in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses.
Kreisumlage soll steigen, um Defizit der Kliniken zu zahlen
Bis zu 75 Prozent durch Sonderförderprogramm

Zuschüsse für Radwege

Bis zu 75 Prozent durch Sonderförderprogramm

Landkreis – Im Januar winkte die Regierung mit der Aussicht, dass Aus- und Neubau von Radwegen mit bis zu 75 Prozent gefördert würden. Voraussetzung ist, dass das jeweilige Projekt innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt wird und bereits eine vollständige Planung vorliegt. Seitdem befindet sich die Tiefbauverwaltung des Landkreises mit Gemeinden, bei denen Planungsabsichten für passende Projekte bekannt und aussichtsreich sind, in engem Austausch. Das Ziel ist, sie zeitnah für die Förderung anzumelden, wie Thomas Kolbinger, Leiter des Tiefbauamtes am Landratsamt Ostallgäu, den anwesenden Kreisräten vergangenen Freitag mitteilte. Im selben Atemzug listete er die anstehenden und im Kreishaushalt zu berücksichtigenden Investitionen und Unterhaltsmaßnahmen seines Fachbereichs auf.
Bis zu 75 Prozent durch Sonderförderprogramm
Mehr als 20 Einsätze im Schneechaos

Glücklicherweise wurde niemand verletzt

Mehr als 20 Einsätze im Schneechaos

Kaufbeuren/Landkreis – Am Dienstag war es windig, kalt und hat ordentlich geschneit. Für einige Verkehrsteilnehmer wurde das zum Verhängnis. Wie die Polizei berichtet, wurden die Beamten der PI Kaufbeuren zu mehr als 20 Unfällen gerufen. Auch die Feuerwehr hatte wetterbedingte Einsätze. Glücklicherweise wurde bei all den Vorfällen niemand verletzt.
Mehr als 20 Einsätze im Schneechaos
Martin Valdés-Stauber spricht im Stadtrat über Gewalt gegen Frauen

Dieses Thema geht alle an

Martin Valdés-Stauber spricht im Stadtrat über Gewalt gegen Frauen

Kaufbeuren – Gewalt, der sich Frauen ausgesetzt sehen, hat viele Gesichter. Und sehr viele Frauen sind davon betroffen, nicht wenige verlieren sogar ihr Leben. Seit 1981 gilt der 25. November international als „Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“. Im vergangenen Jahr sprachen deshalb die weiblichen Mitglieder des Kaufbeurer Stadtrats zu diesem Thema. Sie erläuterten, welcher Brutalität Frauen begegnen – auch in Deutschland. Daran erinnerte SPD-Stadtrat Martin Valdés-Stauber stellvertretend als Beauftragter für Vielfalt und Offene Gesellschaft sowie im Namen der männlichen Ratskollegen. So möchte das Gremium außerdem zeigen, dass sich die Stadt mit der Problematik auseinandersetzt und darum bemüht ist, Gewalttaten vorzubeugen, wenn nicht sogar zu verhindern.
Martin Valdés-Stauber spricht im Stadtrat über Gewalt gegen Frauen