25-Jähriger stirbt beim Baden in Weiher

Schillingsfürst - Bei einem Badeunfall in einem Naturschwimmbad in Schillingsfürst (Kreis Ansbach) ist ein 25-jähriger Mann ertrunken.

Er war mit einem 22 Jahre alten Freund in der Nacht zum Sonntag über den Zaun des Schwimmbads geklettert, um in dem Weiher zu baden. Der 22-Jährige hörte seinen Freund im Wasser um Hilfe rufen, als er selbst schon das Ufer erreicht hatte. Er schwamm zurück, konnte ihn jedoch nicht finden. Wenig später bargen nach Mitteilung der Polizei Taucher die Leiche des Mannes.

Glimpflich gingen zwei weitere Badeunfälle aus. In Haßfurt haben am Samstag in einem Schwimmbad drei 14-jährige Mädchen einen Dreijährigen vor dem Ertrinken gerettet. Als sie den Buben reglos am Boden des Beckens treiben sahen, holten sie die Bademeister. Die Helfer reanimierten das Kind, es wurde in eine Klinik gebracht.

Ein 42-Jähriger wurde ebenfalls am Samstag in Marktbreit (Kreis Kitzingen) aus dem Main gerettet. Der Mann war über die für Badegäste gesicherte Zone hinaus zur Flussmitte geschwommen. Dort verließen ihn laut Polizei die Kräfte. Ein zufällig anwesender Rettungsschimmer bemerkte die Not des Mannes, schwamm zu ihm und zog ihn ans Ufer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion