1. kreisbote-de
  2. Bayern

500 bis 800 Ukrainer täglich über Bayern nach Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ukrainische Flagge
Eine Fahne der Ukraine. © Robert Michael/dpa/Symbolbild

Seit Beginn des Krieges sind mindestens rund 159.000 Ukrainer über Bayern nach Deutschland geflohen und hier von der Polizei registriert worden. Aktuell kämen pro Tag 500 bis 800 Personen an, in den vergangenen drei Tagen seien es 2212 gewesen, sagte der Chef der bayerischen Staatskanzlei, Florian Herrmann (CSU) am Dienstag nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts in München.

München - Bundesweit seien rund 453.000 Personen festgestellt worden, damit komme wie in den vergangenen Monaten weiterhin rund ein Drittel der nach Deutschland Geflüchteten im Freistaat an.

Insgesamt seien seit dem Beginn des russischen Angriffs 6,7 Millionen Menschen aus der Ukraine ins Ausland geflüchtet, sagte Herrmann. Die meisten, rund 3,5 Millionen, gingen nach Polen. In Bayern sei die Lage aktuell „beherrschbar“. Knapp 44.000 Menschen seien hierzulande untergebracht worden, inzwischen laufe auch die Verteilung innerhalb Deutschlands wesentlich besser, rund 17,49 Prozent der Geflüchteten bleibe in Bayern. Die meisten Geflüchteten seien Frauen (60 bis 70 Prozent), knapp 40 Prozent seien Minderjährige. Es gebe jedoch weder eine Pflicht für die Ukrainer, sich nach der Ankunft anzumelden noch eine Vorgabe, sich vor einer Ausreise wieder abzumelden.

Sorge bereite weiterhin die unsichere Gasversorgung aus Russland und die seit Kriegsbeginn extrem gestiegenen Energiepreise, sagte Herrmann. Obwohl die unsichere Lage und Perspektive für Unsicherheiten etwa zur hohen Inflationen sorge, entwickele sich die Wirtschaft besser als zunächst gedacht. Wichtige Konjunkturindikatoren hätten sich wieder etwas stabilisiert und auch die Exporterwartungen seien im Mai wieder angestiegen. Erfreulich sei auch, dass sich die Arbeitslosenzahlen in Deutschland wie in Bayern weiter reduziert hätten. Im Vergleich zum Mai vor einem Jahr sei die Arbeitslosenquote von 3,6 auf 2,8 Prozent gesunken. dpa

Auch interessant

Kommentare