Unbekannter zu Fuß geflüchtet

Audi R8 schleudert über A9, rammt Auto, der Fahrer flieht - Polizei nennt kriminelle Details

+
Nach einem schweren Unfall auf der A9 sucht die Polizei nach dem flüchtigen Unfallverursacher (Symbolbild).

Ein Audi R8 hat auf der A9 bei Ingolstadt einen schweren Unfall gebaut. Der Fahrer ist flüchtig - den Verletzten geht es unverändert schlecht.

Update vom 24. Juni, 10.53 Uhr: Vom Unfallverursacher fehlt nach wie vor jede Spur. „Die Fahndung läuft immer noch“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd am Montag. „Den Verletzten geht es unverändert schlecht.“

Unfall auf A9 bei Ingolstadt: Polizei mit neuen Details

Update vom 23. Juni, 18 Uhr: Die Polizei veröffentlichte nun nach einem Unfall auf der A9 bei Ingolstadt neue Details. Demnach fuhr der noch unbekannte Fahrer eines Audi R8 am frühen Sonntagmorgen auf der linken Spur auf der A9 in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt Süd und Manching verlor der Fahrer bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über den R8. Der Sportwagen schleuderte nach rechts, wo er in das Heck eines dort fahrenden Peugeots prallte. Der hochmotorisierte Sportwagen kam von der Autobahn ab, überschlug sich und kam erst rund 100 Meter später zum Liegen. Der Peugeot schleuderte durch den Aufprall über alle Spuren und kam gut 200 Meter später zum Stehen. 

Fahrer eines Audi R8 ist nach Unfall auf A9 bei Ingolstadt flüchtig

Der Fahrer des Audi R8 ist noch immer auf der Flucht. Der Unbekannte war nach dem Crash auf der A9 zu Fuß geflüchtet. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei lief er dabei in Richtung des Ingolstädter Ortsteils Rothenturm. Dort versuchte er laut Polizei in der Unsernherrner Straße ein Fahrrad für die weitere Flucht zu stehlen, was ihm jedoch nicht gelang.

Die Polizei leitete eine groß angelegte Fahndung ein, die jedoch nicht zur Ergreifung des Flüchtigen führte. Im Einsatz waren neben einer Vielzahl von Polizeistreifen auch ein Hubschrauber sowie mehrere Diensthunde.

Polizei ermittelt zur Unfallflucht auf A9 bei Ingolstadt: Spektakuläre Details

Nachforschungen bezüglich des R8 ergaben laut Polizei, dass der Wagen aktuell nicht mehr zugelassen ist. Die zum Unfallzeitpunkt an dem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen waren demnach gefälscht. Die polizeilichen Ermittlungen zum weiteren Verbleib des Audi R8 seit der Stilllegung bei dem letzten registrierten Halter, einer Firma, dauern noch an. Hinsichtlich weiterer Straftaten, wie einem möglichen vorausgehendem Diebstahl des Fahrzeugs und zur Spurensicherung an dem Fahrzeug, ist auch die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt in die Ermittlungen mit eingebunden.

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise zur Ermittlung der Identität und des Aufenthaltsortes des Flüchtigen. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann möglicherweise mit einem Taxi, einem Linienbus oder auch per Anhalter seine Flucht fortgesetzt hat. Er könnte auch Unterschlupf in Beherbergungsbetrieben gesucht haben.

Unbekannter Fahrer des Audi A8 flüchtet nach A9-Crash zu Fuß

Die Insassen im Peugeot, der 21-Jährige Fahrer aus dem Landkreis Pfaffenhofen sowie seine 20 Jahre alte Begleiterin aus dem Landkreis Regensburg wurden schwer verletzt. Der Fahrer befindet sich laut Polizei aufgrund der schweren Verletzungen noch immer in Lebensgefahr.

Erstmeldung: Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf A9 - Unfall-Verursacher flüchtet

Ingolstadt - Nach einem Auffahrunfall am Sonntagmorgen auf der A 9 bei Ingolstadt, bei dem zwei Personen schwerst verletzt wurden, ist der Unfallverursacher eines Audi R8 zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet.

So schildert das Polizeipräsidium Oberbayern Nord den Fall: Am Sonntag, 23.06.2019 gegen 06.15 Uhr fuhr der bislang unbekannte Fahrer eines Audi R8 auf der A 9 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt Süd und Manching prallte der Audi nach Spurenlage mit hoher Geschwindigkeit in das Heck eines auf der rechten Fahrspur fahrenden Pkw-Peugeot. 

A9 bei Ingolsltadt: Unfall mit Schwerverletzten - Unfall-Fahler zu Fuß geflüchtet

Die in dem Peugeot befindlichen Fahrzeuginsassen, ein Mann und eine Frau, wurden dabei schwer verletzt. Die Autobahn ist an der Unfallstelle für die Aufnahme durch die Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt derzeit in Fahrtrichtung München vollständig gesperrt. Zur Unfallaufnahme wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Der Fahrer des Audi R 8 flüchtete unmittelbar nach dem Unfall zu Fuß von der Unfallstelle in Richtung des Ingolstädter Ortsteils Rothenturm. Vermutlich versuchte er dort in der Unsernherrner Straße ein Fahrrad für die weitere Flucht zu stehlen, was ihm jedoch nicht gelang. Derweil werden in Bayern nun die Folgen des heftigen Unwetters am Samstagabend bekannt. Außerdem ist unterdessen ein Mann bei Nürnberg tödlich verunglückt - in einem historischen Ferrari.

Polizei veröffentlicht Beschreibung: Fahndung nach Unfallverursacher läuft

Der Flüchtige kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, etwa 35-40 Jahre; 180-185 cm groß; trug lange Hose und weißes T-Shirt, lockige dunkle Haare, könnte möglicherweise verletzt sein

Hinweise zum Aufenthalt des Unfallflüchtigen werden von der Polizei unter der Telefonnummer 0841-93430 entgegengenommen.

mm/tz

dpa

Vom Autorennen zweier Cousins wurde die Polizei in Memmingen in Atem gehalten. Dessen Ausgang ist nur schwer nachzuvollziehen. Außerdem rastete im Oberallgäu ein Autofahrer aus - weil er angehupt wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fünf Mordverdächtige gefasst - Polizei landet Zufallstreffer an der Grenze
Fünf Mordverdächtige gefasst - Polizei landet Zufallstreffer an der Grenze
Tiermisshandlungen im Allgäu: Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf - Hunderte demonstrieren 
Tiermisshandlungen im Allgäu: Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf - Hunderte demonstrieren 
Betrunkener in Lederhose pinkelt von Brücke auf Touristen - und wird noch viel unverschämter
Betrunkener in Lederhose pinkelt von Brücke auf Touristen - und wird noch viel unverschämter
Ermittler „fassungslos“ über Mord: Polizei weiter auf der Suche nach Motiv
Ermittler „fassungslos“ über Mord: Polizei weiter auf der Suche nach Motiv

Kommentare