Branche gegen Selbstverpflichtung

Alkohol-Zapfenstreich: Tankstellen wehren sich

München - Die von Tankstellenverbänden zugesagte Selbstverpflichtung, nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr zu verkaufen, stößt in Teilen der Branche auf Widerspruch.

Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) und der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen UNITI wandten sich am Dienstag gegen einen Verkaufsstopp. MWV-Hauptgeschäftsführer Klaus Picard betonte, es sei zwar gemeinsames Ziel, den Verkauf von Alkohol an Jugendliche effektiv zu unterbinden. Ein generelles Verkaufsverbot lehne der MWV aber ab.

Auch UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn sprach sich gegen Selbstverpflichtungen aus, „die weit über das Ziel eines sogenannten Verbraucherschutzes hinausgehen“. „Der mündige Bürger soll auch in Bayern selbst entscheiden, wann, was und wo er einkauft.“ Das Sozialministerium verteidigte die Selbstverpflichtung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia

Kommentare