Amok-Alarm: Rektor fordert mehr Sozialpädagogen

Memmingen - Nach dem Amok-Alarm an einer Hauptschule in Memmingen erhebt der Rektor schwere Vorwürfe gegen die bayerische Staatsregierung - und fordert mehr Sozialpädagogen.

Seit 15 Jahren versprächen Sozial- und Kultusministerium zusätzliche Sozialpädagogen an den Schulen, sagte Schulleiter Franz Schneider der “Süddeutschen Zeitung“. Leider gebe es immer noch viel zu wenige von ihnen, ebenso Schulpsychologen.

“Da haben wir in Bayern ein brutales Problem“, sagte Schneider: “Die Politiker wissen überhaupt nicht, was in den unteren 25 Prozent unserer Gesellschaft los ist. Die Verwahrlosung in den Elternhäusern ist teilweise erschreckend.“

Ein Achtklässler hatte am Dienstag in der Memminger Lindenschule einen Schuss mit einer scharfen Waffe abgefeuert. Auf der Flucht vor der Polizei verschanzte sich der 14-Jährige auf einem Sportplatz. Dort schoss er mehrmals um sich. Ein Sondereinsatzkommando überwältigte ihn nach Stunden. Verletzt wurde niemand.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion