Ihre Identität ist unklar

Angehörige beantragen Überführung des Würzburger Attentäters

+
Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters haben eine Überführung seiner Leiche nach Afghanistan beantragt.

Würzburg - Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters haben sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung seiner Leiche nach Afghanistan beantragt.

Der leitende Würzburger Oberstaatsanwalt Bardo Backert bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Main-Post. Backert sprach von „zwei Personen, die sich als Angehörige bezeichnen“ und verwies darauf, dass deren Identität von Würzburg aus nicht zu überprüfen sei.

Der 17-Jährige hatte am vergangenen Montag fünf Menschen mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt und war anschließend von Polizisten erschossen worden. Er galt zunächst als Afghane, an der Nationalität wurden jedoch Zweifel laut.

Die Leiche des Attentäters bleibe trotz des Antrags in Würzburg, sagte Backert weiter. Die Bundesanwaltschaft habe sie noch nicht freigegeben. Die Obduktion im Würzburger Institut für Rechtsmedizin sei abgeschlossen, dort bleibe die Leiche bis auf Weiteres.

dpa

Meistgelesene Artikel

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion