Prozessauftakt

Mehrfache Vergewaltigung: Vater schweigt vor Gericht

+
Matthias G. (l) spricht im Landgericht Kempten mit seinem Anwalt Florian Engert. Zu den Vorwürfen der Vergewaltigung aber schweigt er.

Kempten - Er soll seine älteste Tochter mehrfach vergewaltigt haben, das erste Mal als sie zwölf Jahre alt war. Vor Gericht schweigt der heute 47-Jährige beharrlich.

Ein wegen mehrfache Vergewaltigung seiner Tochter angeklagter Vater hat zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Kempten geschwiegen.

Der 47-Jährige ließ am Mittwoch seinen Anwalt erklären, dass er zur Sache keine Angabe mache. Dem Vater von drei Töchtern wird vorgeworfen, sein ältestes Kind über mehrere Jahre hinweg immer wieder zum Geschlechtsverkehr genötigt zu haben.

Die Schülerin soll zwölf Jahre alt gewesen sein, als er sich das erste Mal an ihr vergangen habe. Der Antrag des Anwalts der heute 19-jährigen Nebenklägerin, die Öffentlichkeit von der Hauptverhandlung auszuschließen, wurde vom Gericht abgelehnt.

In einem ersten Prozess war der Angeklagte im November 2012 zu zwölf Jahren Haft und anschließende Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil wegen eines Verfahrensfehlers aber aufgehoben.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
BAYERN
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Corona-Inzidenz über 1000 in Bayern: Zwei Hotspots mehr als am Vortag - sie sind oder gehen in den Lockdown
BAYERN
Corona-Inzidenz über 1000 in Bayern: Zwei Hotspots mehr als am Vortag - sie sind oder gehen in den Lockdown
Corona-Inzidenz über 1000 in Bayern: Zwei Hotspots mehr als am Vortag - sie sind oder gehen in den Lockdown
Ingolstadt holt mit Notelf Punkt in Rostock
BAYERN
Ingolstadt holt mit Notelf Punkt in Rostock
Ingolstadt holt mit Notelf Punkt in Rostock
Abrechnungsbetrug: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärzte
Abrechnungsbetrug: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärzte

Kommentare