Mann wurde am Kopf verletzt

Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.

Regensburg - Der 46-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern war nahe der Anschlussstelle Regensburg-Ost mit Sondierungsbohrungen beschäftigt, um nach Blindgängern zu suchen. „Diese Bohrungen sind hier vor allen Baumaßnahmen Standard, da die Gegend im Zweiten Weltkrieg recht heftig bombardiert wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Beim Wechsel des etwa 15 Meter langen Bohrgestänges lösten sich einzelne Teile und trafen den Mann am Kopf. Die Verletzungen waren für den Mann tödlich. Zur zunächst unklaren Unfallursache ermittelte die Kriminalpolizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2,33 Millionen Menschen ohne Arbeit: Deutschlands guter Weg durch die Pandemie kostet den Bund Milliarden
BAYERN
2,33 Millionen Menschen ohne Arbeit: Deutschlands guter Weg durch die Pandemie kostet den Bund Milliarden
2,33 Millionen Menschen ohne Arbeit: Deutschlands guter Weg durch die Pandemie kostet den Bund Milliarden
Tausende protestieren in Bayern gegen Corona-Politik
BAYERN
Tausende protestieren in Bayern gegen Corona-Politik
Tausende protestieren in Bayern gegen Corona-Politik
Daxenberger-Preis für Bioeier-Bauern
Daxenberger-Preis für Bioeier-Bauern
Vor MPK: Söder gibt Ausblick für Corona-Regelungen in Bayern bis Januar - und sieht schon „neues Unheil“
BAYERN
Vor MPK: Söder gibt Ausblick für Corona-Regelungen in Bayern bis Januar - und sieht schon „neues Unheil“
Vor MPK: Söder gibt Ausblick für Corona-Regelungen in Bayern bis Januar - und sieht schon „neues Unheil“

Kommentare