Ressortarchiv: BAYERN

65-jähriger Radfahrer stürzt und stirbt

Oberottmarshausen (dpa/lby) - Ein 65-Jähriger ist in Oberottmarshausen (Landkreis Augsburg) mit seinem Fahrrad gestürzt und gestorben. Der Mann war am Sonntagnachmittag eine Kreisstraße entlang geradelt, als er nach Polizeiangaben plötzlich stürzte. Der 65-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen und starb noch an Ort und Stelle. Es sei davon auszugehen, dass der 65-Jährige bereits vor dem Sturz Herz-Kreislauf-Probleme gehabt habe, sagte ein Polizeisprecher unter Berufung auf einen Notarzt.
65-jähriger Radfahrer stürzt und stirbt
Adidas mit Umsatzrekord in China: Zuversicht für 2016

Adidas mit Umsatzrekord in China: Zuversicht für 2016

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelhersteller Adidas hat 2015 in China so viel abgesetzt wie noch nie. "In China werden wir 2015 einen Umsatzrekord von mehr als zwei Milliarden Euro aufstellen. China ist damit unser zweitwichtigster Markt hinter den USA, und das trotz der wirtschaftlichen Probleme dort", sagte der Adidas-Vorstandsvorsitzende Herbert Hainer der "Süddeutschen Zeitung" (Montag).
Adidas mit Umsatzrekord in China: Zuversicht für 2016
Ingolstadt startet in Rückrunden-Training

Ingolstadt startet in Rückrunden-Training

Ingolstadt (dpa) - Früher als die meisten Rivalen und ohne Aussicht auf ein wärmendes Trainingslager im Süden ist der FC Ingolstadt in die Rückrunden-Vorbereitung der Fußball-Bundesliga gestartet. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Schneeregen versammelte Trainer Ralph Hasenhüttl sein Team am Sonntag in Ingolstadt, um sich auf die zweite Halbserie vorzubereiten. "Einfacher wird es nicht", sagte der Coach zur anstehenden Rückrunde, in der der Aufsteiger an seine überraschend starke Hinrunde mit 20 Punkten anknüpfen will.
Ingolstadt startet in Rückrunden-Training
In Gegenverkehr gerast: Ein Toter und zwei Schwerverletzte

In Gegenverkehr gerast: Ein Toter und zwei Schwerverletzte

Auerbach - Bei einem schweren Verkehrsunfall nahe Auerbach (Landkreis Deggendorf) ist ein 75-Jähriger ums Leben gekommen, zwei Frauen wurden schwer verletzt.
In Gegenverkehr gerast: Ein Toter und zwei Schwerverletzte

Ein Toter und zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Auerbach (dpa/lby) - Bei einem Verkehrsunfall nahe Auerbach (Landkreis Deggendorf) ist ein 75-Jähriger ums Leben gekommen, zwei Frauen wurden schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war das Auto des 75-Jährigen am Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 533 frontal in den Wagen einer entgegenkommenden 38-Jährigen gekracht. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war sofort tot. Seine 56 Jahre alte Beifahrerin aus dem Raum Karlsruhe und die 38-Jährige aus dem Landkreis Deggendorf wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße war etwa drei Stunden lang gesperrt, Polizei und Feuerwehr leiteten den Verkehr um.
Ein Toter und zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß
Manager Mutzel tritt bei Greuther Fürth zurück

Manager Mutzel tritt bei Greuther Fürth zurück

Fürth (dpa) - Die SpVgg Greuther Fürth hat überraschend ihren Manager ausgetauscht. Wie der fränkische Zweitligist am Sonntag mitteilte, wurde der Vertrag von Michael Mutzel auf dessen Wunsch hin zum 31. Dezember aufgelöst. Das Amt des Direktors Profifußball übernehme der frühere Profi Ramazan Yildirim, der zuletzt im Scouting-Bereich der "Kleeblätter" aktiv war und einen Vertrag bis Juni 2018 erhielt.
Manager Mutzel tritt bei Greuther Fürth zurück
Fußgängerin von Auto erfasst - tot

Fußgängerin von Auto erfasst - tot

Bad Abbach - Eine 82-Jährige ist in Bad Abbach (Landkreis Kelheim) von einem Auto erfasst worden und gestorben. Sie kam aus einem Einkaufszentrum und wollte die Straße überqueren, als es zu dem verhängnisvollen Unfall kam.
Fußgängerin von Auto erfasst - tot

82-jährige Fußgängerin von Auto erfasst: tot

Bad Abbach (dpa/lby) - Eine 82-Jährige ist in Bad Abbach (Landkreis Kelheim) von einem Auto erfasst worden und gestorben. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war die Frau am frühen Samstagabend aus einem Einkaufszentrum gekommen und wollte zu Fuß eine Straße überqueren. Ein 36-Jähriger übersah sie und erfasste sie mit seinem Auto. Die Frau starb noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer stand unter Schock und wurde von einem Arzt versorgt. Nach Polizeiangaben waren die 82-Jährige dunkel gekleidet und die Fußgängerüberquerung nicht beleuchtet. Ein Gutachter soll nun klären, wie es zu dem Unfall kam.
82-jährige Fußgängerin von Auto erfasst: tot
Nur kurzes winterliches Intermezzo in Bayern

Nur kurzes winterliches Intermezzo in Bayern

München (dpa/lby) - Ein richtiger Winter ist in Bayern trotz Schneefalls weiter nicht in Sicht. Nach den niedrigen Temperaturen vom Wochenende werde es Mitte der Woche wieder wärmer, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag. "Zwar wird es dann nicht frühlingshaft wie im Dezember, aber wir erwarten Plusgrade", sagte der Wetterexperte.
Nur kurzes winterliches Intermezzo in Bayern
Mann stürzt durch Glasdach drei Meter tief ab

Mann stürzt durch Glasdach drei Meter tief ab

Krumbach - Bei Elektroarbeiten an seinem Haus ist ein 78 Jahre alter Mann in Krumbach (Kreis Günzburg) durch ein Glasvordach drei Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden.
Mann stürzt durch Glasdach drei Meter tief ab

Mann stürzt drei Meter tief und wird schwer verletzt

Krumbach (dpa/lby) - Bei Elektroarbeiten an seinem Haus ist ein 78 Jahre alter Mann in Krumbach (Kreis Günzburg) durch ein Glasvordach drei Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der Senior am Samstag auf die gläserne Überdachung der Terrasse getreten, die dabei zerbrach. Der Mann schlug auf dem Fliesenboden auf und kam in eine Klinik.
Mann stürzt drei Meter tief und wird schwer verletzt

Fußgänger im Allgäu angefahren und getötet

Böhen (dpa/lby) - Ein 25-jähriger Autofahrer hat am frühen Sonntagmorgen auf einer Kreisstraße bei Böhen (Kreis Unterallgäu) einen 19-jährigen Fußgänger erfasst. Der junge Mann starb noch an der Unfallstelle, wie die Polizei mitteilte. Warum der 19-Jährige zu Fuß auf der Straße unterwegs war, blieb zunächst unklar.
Fußgänger im Allgäu angefahren und getötet
1. FC Nürnberg: Schalke-Angebot für Schöpf abgelehnt

1. FC Nürnberg: Schalke-Angebot für Schöpf abgelehnt

Nürnberg (dpa) - Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat nach Auskunft von Sportvorstand Andreas Bornemann eine Offerte des FC Schalke 04 für Mittelfeldprofi Alessandro Schöpf ausgeschlagen. Der Bundesligist habe "ein konkretes Angebot" für den Österreicher abgegeben, sagte der Manager laut "bild.de" am Sonntag. "Wir haben es mit Blick auf unsere sportlichen Ziele abgelehnt." Nach einem starken Jahresfinish rangiert der "Club" aktuell auf Rang drei der 2. Bundesliga. Die Schalker sind indes intensiv auf der Suche nach Winter-Verstärkungen.
1. FC Nürnberg: Schalke-Angebot für Schöpf abgelehnt
19-Jähriger angefahren - Tod an der Unfallstelle

19-Jähriger angefahren - Tod an der Unfallstelle

Böhen - Ein 25-jähriger Autofahrer hat am frühen Sonntagmorgen auf einer Kreisstraße bei Böhen (Kreis Unterallgäu) einen 19-jährigen Fußgänger erfasst.
19-Jähriger angefahren - Tod an der Unfallstelle
Mann (26) erbricht sich mitten auf der Straße aus Auto

Mann (26) erbricht sich mitten auf der Straße aus Auto

Rosenheim - Ungewollt machte ein betrunkener Autofahrer am Neujahrsmorgen auf ungewöhnliche Weise die Rosenheimer Polizei auf sich aufmerksam. Mitten auf der Straße streckte er seinen Kopf aus dem Auto und erbrach sich auf die Straße.
Mann (26) erbricht sich mitten auf der Straße aus Auto
86-Jähriger angefahren und lebensgefährlich verletzt

86-Jähriger angefahren und lebensgefährlich verletzt

München (dpa/lby) - Ein 86-jähriger Mann ist am Neujahrsabend in München angefahren worden und hat dabei lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der Senior seinen Wagen verbotenerweise auf dem rechten Fahrstreifen einer mehrspurigen Straße geparkt, um etwas aus dem Kofferraum auszuladen. Auf dem linken Fahrstreifen war ein 19 Jahre alter Autofahrer unterwegs und überholte - ebenso verbotenerweise - rechts einen vor ihm fahrenden Wagen. Beim Ausscheren übersah er das geparkte Auto und rammte den Wagen und den dahinter stehenden 86-Jährigen. Der Senior wurde lebensgefährlich verletzt. Der 19-Jährige wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.
86-Jähriger angefahren und lebensgefährlich verletzt
Betrunkener stürzt auf Rolltreppe und stirbt

Betrunkener stürzt auf Rolltreppe und stirbt

München (dpa/lby) - Ein betrunkener Mann ist am Samstag in München auf einer Rolltreppe gestürzt und hat dabei einen Genickbruch erlitten. Der 75-Jährige starb wenig später in einem Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Das Unglück ereignete sich am Abgang zu einer U-Bahn-Station. Warum der Mann stürzte, war zunächst unklar. Hinweise auf Fremdverschulden gab es nicht.
Betrunkener stürzt auf Rolltreppe und stirbt
200 000 Euro Schaden bei Brand einer Lagerhalle in München

200 000 Euro Schaden bei Brand einer Lagerhalle in München

München (dpa/lby) - Beim Brand einer Lagerhalle ist am Samstag in München ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Flammen hätten mehrere Meter hoch aus dem Gebäude geschlagen und ein benachbartes Haus beschädigt. Dort gingen Fensterscheiben zu Bruch. Brandfahnder der Kripo ermitteln.
200 000 Euro Schaden bei Brand einer Lagerhalle in München
Elfjährige erschossen: Polizei will Täter unter Druck setzen

Elfjährige erschossen: Polizei will Täter unter Druck setzen

Oberaurach - Erschütterndes Ende einer Silvesterfeier: In einer Gemeinde in Unterfranken wird ein Kind von einem Gegenstand am Kopf getroffen. Am Tag danach steht fest: Es war ein Projektil, abgefeuert aus einer Kleinkaliberwaffe.
Elfjährige erschossen: Polizei will Täter unter Druck setzen
Brand eines Bauernhofs im Allgäu: 500.000 Euro Schaden

Brand eines Bauernhofs im Allgäu: 500.000 Euro Schaden

Gernstall - Ein sehr hoher Schaden ist bei einem Feuer im Allgäu entstanden. Im Landkreis Unterallgäu waren ein Stall und mehrere Silos in Brand geraten.
Brand eines Bauernhofs im Allgäu: 500.000 Euro Schaden

Zwei Tote bei Autounfall in Oberbayern

Wasserburg am Inn (dpa/lby) - Beim Zusammenstoß zweier Autos auf der Bundesstraße 304 in Wasserburg am Inn (Kreis Rosenheim) sind am Samstagabend zwei Männer ums Leben gekommen. Ein 42-jähriger Autofahrer war auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal gegen den Wagen eines 72-Jährigen geprallt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Beide Männer wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und starben noch an der Unfallstelle.
Zwei Tote bei Autounfall in Oberbayern
Zwei Menschen sterben bei Horror-Unfall

Zwei Menschen sterben bei Horror-Unfall

Wasserburg - Am Samstagabend ereignete sich ein schrecklicher Verkehrsunfall auf der B304 bei Wasserburg. Zwei Menschen starben.
Zwei Menschen sterben bei Horror-Unfall
Eingeklemmt! Frau verbrennt beinahe in ihrem Wagen

Eingeklemmt! Frau verbrennt beinahe in ihrem Wagen

Neumarkt St. Veit - Schwerer Unfall bei Neumarkt St. Veit (Landkreis Mühldorf am Inn): Eine Frau ist in ihren Wagen eingeklemmt worden und dort beinahe verbrannt. Helfer retteten ihr das Leben.
Eingeklemmt! Frau verbrennt beinahe in ihrem Wagen

Polizeieinsatz an Münchner Bahnhof: Polizei gibt Entwarnung

München (dpa) - Die Münchner Polizei hat nach Angaben des Bayerischen Rundfunks (BR) in der Nacht zum Sonntag die Umgebung vor dem Bahnhof im Stadtteil Pasing wegen Sprengstoffalarms evakuiert. Ein Sprecher der Polizei bestätigte zunächst nur, dass es einen Einsatz gab. "Dabei ist nichts Verdächtiges gefunden worden", sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Laut BR hatte ein Sprengstoffsuchhund an einem Telefon an der Wand des Bahnhofsgebäudes angeschlagen. 13 Menschen hätten ihre Häuser direkt am Pasinger Bahnhofsplatz verlassen müssen. Für den Autoverkehr sei die Umgebung ebenfalls gesperrt worden. In der Silvesternacht hatte es Terroralarm in München gegeben. IS-Terroristen wollten demnach Selbstmordanschläge auf den Münchner Hauptbahnhof und/oder den Bahnhof in Pasing verüben.
Polizeieinsatz an Münchner Bahnhof: Polizei gibt Entwarnung
Stark durch Bier? Viele Oberfranken glauben daran

Stark durch Bier? Viele Oberfranken glauben daran

Bayreuth (dpa/lby) - Ein speziell gebrautes Bier soll in Oberfranken Kraft und Gesundheit fürs neue Jahr bringen. Das "Antrinken von Stärke" hat hier eine lange Tradition, am Vorabend des 6. Januar oder am Dreikönigstag selbst treffen sich die Menschen in ihren Stammwirtshäusern, um anzustoßen. Ausgeschenkt wird meist ein speziell gebrautes Bockbier. Und das soll nach altem Brauch nur Gutes für das neue Jahr bringen.
Stark durch Bier? Viele Oberfranken glauben daran
Milder Winter gut für Arbeitsmarkt im Freistaat

Milder Winter gut für Arbeitsmarkt im Freistaat

Nürnberg (dpa/lby) - Der milde Winter dürfte sich im Dezember positiv auf den Arbeitsmarkt im Freistaat ausgewirkt haben. Nach Experteneinschätzung wird die Arbeitslosigkeit zum Jahresende zwar leicht zunehmen, doch der Anstieg werde nicht heftig ausfallen - den milden Temperaturen im November und Dezember sei Dank. In der Baubranche beispielsweise habe man auch in den ersten Wintermonaten gut weiterarbeiten können, sagte ein Experte im bayerischen Arbeitsministerium.
Milder Winter gut für Arbeitsmarkt im Freistaat

Seehofer erneuert Bedenken zu Russland-Sanktionen

Berlin (dpa) - Einen Monat vor seinem Besuch in Moskau hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer seine Bedenken zu den Wirtschaftssanktionen gegen Russland bekräftigt. "Die Sanktionen schaden der bayrischen Wirtschaft und auch der Landwirtschaft enorm", erklärte Seehofer in der "Bild am Sonntag". "Wir müssen uns schon die Frage vorlegen, ob dieser Automatismus "Einmal Sanktionen, immer Sanktionen" seine Berechtigung hat."
Seehofer erneuert Bedenken zu Russland-Sanktionen
Seehofer fordert Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr

Seehofer fordert Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr

Berlin (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat eine konkrete Obergrenze von "maximal 200 000" Flüchtlingen pro Jahr gefordert. "Aus den Erfahrungen der Vergangenheit kann ich sagen: In Deutschland haben wir keine Probleme mit dem Zuzug von 100 000 bis höchstens 200 000 Asylbewerbern und Bürgerkriegsflüchtlingen pro Jahr", sagte der CSU-Vorsitzende der "Bild am Sonntag". "Diese Zahl ist verkraftbar, und da funktioniert auch die Integration. Alles was darüber hinaus geht, halte ich für zu viel."
Seehofer fordert Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr

FC Ingolstadt startet in Vorbereitung auf BL-Rückrunde

Ingolstadt (dpa/lby) - Der FC Ingolstadt startet heute als erster der drei bayerischen Fußball-Bundesligisten in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Auf ein Trainingslager im Ausland verzichtet der Aufsteiger. Trainer Ralph Hasenhüttl wird seine Mannschaft daheim auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten.
FC Ingolstadt startet in Vorbereitung auf BL-Rückrunde
Bad Reichenhall gedenkt der Toten des Eishallenunglücks

Bad Reichenhall gedenkt der Toten des Eishallenunglücks

Bad Reichenhall - Vor zehn Jahren stürzte die Eislaufhalle ein, zum Jahrestag haben Bad Reichenhaller Bürger nun der 15 Toten des Unglücks gedacht.
Bad Reichenhall gedenkt der Toten des Eishallenunglücks
22-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

22-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

Chieming - Nach einem Verkehrsunfall bei Chieming am Chiemsee (Landkreis Traunstein) ist eine 22 Jahre alte Frau an ihren schweren Verletzungen gestorben.
22-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

22-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

Chieming (dpa/lby) - Nach einem Verkehrsunfall bei Chieming am Chiemsee (Landkreis Traunstein) ist eine 22 Jahre alte Frau an ihren schweren Verletzungen gestorben. Die Frau sei am Samstagmittag mit dem Auto auf der Kreisstraße von Truchtlaching nach Tabing unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Beim Abbiegen übersah sie vermutlich den Wagen eines 79 Jahre alten Mannes. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Sie starb noch an der Unfallstelle. Der 79-Jährige und seine Beifahrerin kamen ins Krankenhaus. An beiden Autos entstand Totalschaden, der Schaden beläuft sich auf etwa 25 000 Euro.
22-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

Bad Reichenhall gedenkt der Toten des Eishallenunglücks

Bad Reichenhall (dpa/lby) - Vor zehn Jahren stürzte die Eislaufhalle ein, zum Jahrestag haben Bad Reichenhaller Bürger nun der 15 Toten des Unglücks gedacht. Wie die Polizei mitteilte, trafen sich am Samstag genau um 15.54 Uhr - der Uhrzeit des Einsturzes - etwa 70 Angehörige am Mahnmal am ehemaligen Standort der Halle. Für einige Minuten läuteten alle Kirchenglocken. Anschließend kamen Bürger und Abordnungen der örtlichen Vereine zu einem ökumenischen Gottesdienst im Münster St. Zeno zusammen.
Bad Reichenhall gedenkt der Toten des Eishallenunglücks

33 Jahre alter Brite stirbt bei Klettertour

Garmisch-Partenkirchen (dpa/lby) - Ein 33 Jahre alter Brite ist bei einer Bergtour in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen ums Leben gekommen. Sein 28 Jahre alter US-amerikanischer Begleiter wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen geborgen. Wie die Polizei mitteilte, waren die Wanderer am Morgen des Neujahrstages am Hochblassen in Richtung Blassengrat unterwegs, eine besonders im Winter anspruchsvolle Route. Schätzungen zufolge stürzten sie etwa 100 Meter in die Tiefe. Wegen des schlechten Wetters konnten die Männer erst am Samstagvormittag entdeckt und mit einem Hubschrauber geborgen werden. Warum die Männer abstürzten, war zunächst unklar.
33 Jahre alter Brite stirbt bei Klettertour

Mindestens 100 000 Euro Schaden bei Brand in München

München (dpa/lby) - Ein Feuer in einem Bürogebäude in München hat nach ersten Schätzungen einen Schaden von mindestens 100 000 Euro verursacht. Verletzt wurde niemand. Wie die Feuerwehr München mitteilte, war am Samstagmittag im Stadtteil Haidhausen eine Holzbaracke in Flammen aufgegangen. Der Brand griff dann auf den vierten Stock des benachbarten Bürogebäudes über. Ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte den Brand bis zum Nachmittag löschen. Zur Klärung der Ursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.
Mindestens 100 000 Euro Schaden bei Brand in München
Bayern-Profi Badstuber hofft noch auf Nationalmannschaft

Bayern-Profi Badstuber hofft noch auf Nationalmannschaft

München (dpa) - Der lange verletzte Fußball-Profi Holger Badstuber vom FC Bayern München hofft mittelfristig auf die Rückkehr in die Nationalmannschaft. "Die EM ist noch weit weg! Natürlich wird die Nationalmannschaft auch irgendwann wieder ein Thema. Aber momentan ist es das noch nicht", sagte Badstuber in einem "Bild"-Interview (Samstag). Es seien, so der 31-malige Nationalspieler, "zwar alle Grundsteine dafür gelegt und ich bin bereit, aber erst mal möchte ich bei Bayern wieder meinen Beitrag dauerhaft leisten". Der 26-jährige Abwehrspieler urteilte: "Der Fußball ist so schnelllebig, da kann so schnell so viel passieren."
Bayern-Profi Badstuber hofft noch auf Nationalmannschaft
Nach Terrorwarnung: Seehofer lobt Sicherheitsbehörden

Nach Terrorwarnung: Seehofer lobt Sicherheitsbehörden

Berlin (dpa) - Nach dem Terroralarm am Silvesterabend in München hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) das Vorgehen der Sicherheitsbehörden gelobt. "Die Bedrohung war ernst zu nehmen und die Behörden haben total richtig reagiert", sagte der CSU-Chef der "Bild am Sonntag".
Nach Terrorwarnung: Seehofer lobt Sicherheitsbehörden
Elfjährige von Kleinkaliber-Geschoss getötet

Elfjährige von Kleinkaliber-Geschoss getötet

Schweinfurt - In der Neujahrsnacht stirbt eine Elfjährige im unterfränkischen Oberaurach. Die Todesursache: ein Kleinkaliber-Geschoss. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen, das Landeskriminalamt ermittelt.
Elfjährige von Kleinkaliber-Geschoss getötet

JU-Vorsitzender fordert Schulfach Wertevermittlung

München (dpa/lby) - Der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Bayern, Hans Reichart, fordert für bayerische Schulen ein Fach Wertevermittlung. "Mehr denn je kommt der Schule die zentrale Aufgabe zu, die wesentlichen Bindungskräfte unseres Staates zu vermitteln", sagte Reichart am Samstag einer Mitteilung zufolge. Die Demokratie sei durch Angriffe von rechts und links enormen Herausforderungen ausgesetzt. Dazu komme die hohe Zahl von Asylbewerbern, die aus anderen Kulturkreisen kämen.
JU-Vorsitzender fordert Schulfach Wertevermittlung
Mann feuert mit Schreckschusspistole auf Menschen - Verletzte

Mann feuert mit Schreckschusspistole auf Menschen - Verletzte

Itzgrund - Sekunden des Schreckens für eine Personengruppe in Itzgrund: In der Silvesternacht zückte ein Mann pötzlich eine Schreckschusspistole und feuerte auf die Menschen.
Mann feuert mit Schreckschusspistole auf Menschen - Verletzte

Mann feuert mit Schreckschusspistole auf Menschen

Itzgrund (dpa/lby) - Ein Betrunkener hat im oberfränkischen Itzgrund (Landkreis Coburg) mit einer Schreckschusspistole auf Menschen geschossen. Nach Polizeiangaben vom Samstag feuerte der 21-Jährige in der Silvesternacht plötzlich mehrere Platz- und Reizgaspatronen auf eine Personengruppe ab. Die alarmierte Polizei nahm dem Schützen die Waffe und kleinen Waffenschein ab. Den Mann, der 1,4 Promille intus hatte, wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Die leicht verletzten Opfer wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt.
Mann feuert mit Schreckschusspistole auf Menschen
200.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

200.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Sonnen - Für die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Sonnen ging das neue Jahr mit einem großen Schrecken los: das Gebäude war in Brand geraten. Der Schaden ist enorm.
200.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
Klimawandel bringt heimischen Bauern auch Chancen

Klimawandel bringt heimischen Bauern auch Chancen

München - Die Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft hierzulande sind positiv wie negativ. Wetterextreme machen es für die Bauern schwieriger. Dafür wächst manches besser - neue Gemüsesorten werden heimisch.
Klimawandel bringt heimischen Bauern auch Chancen
Klimawandel bringt heimischen Bauern auch Chancen

Klimawandel bringt heimischen Bauern auch Chancen

München (dpa/lby) - Der Klimawandel mit Trockenheit, Unwettern und sintflutartigem Regen eröffnet der Landwirtschaft nach Meinung von Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl auch neue Möglichkeiten. So würden hierzulande längst auch Paprika und Auberginen angebaut. Wo früher nur der Anbau von weniger anspruchsvollem Silo-Mais möglich war, stehe heute Körner-Mais, der mehr Sonne braucht. Auch Eiweißpflanzen wie die Sojabohne könnten in Zukunft Potenzial haben.
Klimawandel bringt heimischen Bauern auch Chancen

Ein Toter und fünf Verletzte bei Unfall auf A99

Hohenbrunn (dpa/lby) - Ein 74-jähriger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 99 ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, geriet sein Wagen zwischen Hohenbrunn und Haar (Landkreis München) ins Schleudern. Ein anderer Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und krachte am Neujahrsabend mit seinem Auto in den Unfallwagen. Der 74-Jährige starb kurz darauf, seine 79 Jahre alte Beifahrerin kam lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus. Die vier Insassen des anderen Fahrzeugs wurden verletzt. Die A99 war Richtung Nürnberg fünf Stunden gesperrt.
Ein Toter und fünf Verletzte bei Unfall auf A99
Städtetags-Chef Maly erteilt Flüchtlings-Soli klare Absage

Städtetags-Chef Maly erteilt Flüchtlings-Soli klare Absage

Nürnberg (dpa/lby) - Der Präsident des bayerischen Städtetags, Ulrich Maly (SPD), hat dem von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ins Gespräch gebrachten Flüchtlings-Soli eine klare Absage erteilt. Stattdessen sollte der bislang zum Aufbau der neuen Länder gedachte Beitrag bundesweit für längst überfällige Investitionen in Straßen, Schienen, Brücken und andere Infrastrukturmaßnahmen genutzt werden, sagte der Nürnberger Oberbürgermeister der Deutschen Presse-Agentur.
Städtetags-Chef Maly erteilt Flüchtlings-Soli klare Absage
Herrmann: Kein Ende der deutschen Grenzkontrollen in Sicht

Herrmann: Kein Ende der deutschen Grenzkontrollen in Sicht

München (dpa/lby) - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht im neuen Jahr auf absehbare Zeit kein Ende der Kontrollen an den deutschen Grenzen. Solange der Schutz der Schengen-Außengrenzen in anderen EU-Staaten und damit die Erfassung aller neuen Flüchtlinge nicht gewährleistet seien, könne man darauf nicht verzichten, sagte Herrmann der Deutschen Presse-Agentur in München. "Deshalb kann ich auch keinen Zeitpunkt nennen, wie lange wir die Grenzkontrollen noch brauchen." Herrmann erneuerte seine Forderung, unwillige EU-Staaten müssten den Schengen-Raum, der ohne Kontrollen an den Binnengrenzen auskommen sollte, verlassen: "Wer sich an die Spielregeln hält, der ist mit dabei - wer nicht, der kann eben nicht mit dabei sein."
Herrmann: Kein Ende der deutschen Grenzkontrollen in Sicht
Zeitung: CSU will elektronische Fußfesseln für Gefährder

Zeitung: CSU will elektronische Fußfesseln für Gefährder

Berlin (dpa) - Angesichts der Terrorbedrohung nach den Anschlägen von Paris will die CSU verschärft gegen Gefährder vorgehen. Bereits Verurteilte sollten "rund um die Uhr mit Hilfe einer elektronischen Fußfessel überwacht" werden, heißt es in einem Beschlusspapier der CSU-Landesgruppe für die am Mittwoch beginnende Klausursitzung in Wildbad Kreuth, das der "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegt. Weiter heißt es, "Personen, die im Ausland für eine Terrormiliz gekämpft haben und eine weitere Staatsbürgerschaft besitzen", solle "die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden".
Zeitung: CSU will elektronische Fußfesseln für Gefährder
De Maizière für mehr Kooperation mit ausländischen Behörden

De Maizière für mehr Kooperation mit ausländischen Behörden

Berlin (dpa) - Nach den Warnungen vor einem möglichen Terroranschlag in München haben sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière und CDU-Fraktionschef Volker Kauder für eine engere Kooperation mit ausländischen Sicherheitsbehörden ausgesprochen. De Maizière sagte der "Bild"-Zeitung (Samstag). "In Zukunft wird es noch intensiver als bisher darauf ankommen, dass wir mit den Sicherheitsbehörden anderer Staaten eng zusammenarbeiten und Informationen austauschen." Der Minister betonte: "Auch im neuen Jahr bleibt die Lage sehr ernst."
De Maizière für mehr Kooperation mit ausländischen Behörden

Nach Terroralarm: Polizei will weiter Präsenz zeigen

München (dpa) - Nach dem Terroralarm in der Neujahrsnacht in München fahndet die Polizei weiter nach Verdächtigen aus Syrien und dem Irak. Dazu würden in den nächsten Tagen auch Hinweise aus der Bevölkerung kriminalpolizeilich abgearbeitet, sagte ein Sprecher. Außerdem wird die Polizei in der Landeshauptstadt auch am Samstag und Sonntag verstärkt Präsenz zeigen, obwohl die Behörden am Freitagmittag Entwarnung gegeben hatten. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte gesagt, es gebe gegenwärtig keine konkrete Anschlaggefahr mehr.
Nach Terroralarm: Polizei will weiter Präsenz zeigen