Hubschrauber im Einsatz

Asylbewerber geht im Tachinger See unter - tot!

+
Ein junger Mann geht beim Schwimmen im Tachinger See unter und wird nur noch tot geborgen. (Symbolbild)

Taching - Ein junger Asylbewerber stirbt, nachdem er beim Schwimmen im Tachinger See untergegangen ist. Freunde suchen ihn vergeblich. Später wird seine Leiche gefunden.

Ein 18-jähriger Asylbewerber ist am Samstagnachmittag beim Baden im Tachinger See (Landkreis Traunstein) ertrunken. Nach ersten Ermittlungen habe eine Gruppe junger Asylbewerber aus der Region gemeinsam im See gebadet, berichtete die Polizei. Mehrere der Männer schwammen den Angaben zufolge am Strandbad zu einer 20 Meter vom Ufer entfernten Schwimmplattform hinaus, als der 18-Jährige ohne Vorwarnung unterging.

Seinen Begleitern sei es nicht gelungen, ihn zu finden. Daraufhin habe sofort ein Rettungseinsatz begonnen mit Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Wasserwacht. Zwei Hubschrauber waren daran beteiligt. Taucher der Wasserwacht konnten den jungen Mann schließlich nur noch tot aus dem See bergen. Die Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Ermittlungen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion