In den Gegenverkehr geraten

Schrecklicher Zusammenstoß auf bayerischer Bundesstraße: VW-Bus kracht frontal in Lkw - Fahrerin (25) sofort tot

Die Unfallstelle mit dem beschädigten Lkw und Einsatzkräften der Feuerwehr.
+
Tödlicher Unfall in Rain: Ein VW krachte frontal in einen Lkw.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet eine 25-Jährige mit ihrem VW Bus nahe Augsburg in den Gegenverkehr und prallte mit einem Lkw zusammen. Sie starb noch an der Unfallstelle.

  • Zu einem furchtbaren Unfall kam es auf einer Bundesstraße im Landkreis Donau-Ried in der Nähe von Augsburg*.
  • Eine 25-jährige Autofahrerin krachte mit ihrem VW Bus frontal in einen Lkw.
  • Die Frau starb noch an der Unfallstelle.

Rain - Zu einem tragischen Unfall kam es am Freitagmorgen (31. Juli) gegen 5.50 Uhr in Rain im schwäbischen Landkreis Donau-Ries, rund 40 Kilometer von Augsburg entfernt. Wie die Polizei mitteilt, fuhr eine 25-jährige Autofahrerin mit ihrem VW Bus auf der B16 in Richtung Neuburg.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der VW Bus in einer langgezogenen Kurve in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem Lastwagen zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Bus der jungen Fahrerin im Frontbereich massivst beschädigt und die 25-Jährige wohl sofort getötet, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Schrecklicher Zusammenstoß auf bayerischer Bundesstraße: VW-Bus kracht frontal in Lkw - Fahrerin (25) sofort tot

Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und kam mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Augsburg. Sowohl die Autofahrerin als auch der Lkw-Fahrer wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr herausgeschnitten werden.

Ein nachfolgender Pkw konnte zudem nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr frontal in den auf den rechten Fahrstreifen zurückgeschleuderten VW-Bus. Der Fahrer des Autos kam leicht verletzt mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus Donauwörth. Ein viertes Fahrzeug wurde von umherfliegenden Teilen beschädigt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 50.000.

Nahe Augsburg: Bundesstraße 16 für mehrere Stunden nach dem tödlichen Unfall komplett gesperrt

Die Polizei sperrte die Bundesstraße 16 für mehrere Stunden in beide Richtungen. Gegen 12 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Rain, Genderkingen, Feldheim, Burgheim, Mertingen und Donauwörth sowie außerdem mehrere Rettungswägen, das Kriseninterventionsteam. Auch Vertreter von Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt waren an der Unfallstelle, da laut Polizei auslaufende Betriebsflüssigkeiten der verunfallten Fahrzeuge in das angrenzende Erdreich eingedrungen sind. (nema) (*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Alle weiteren Nachrichten aus Augsburg lesen Sie immer aktuell hier nach.

Ein weiterer dramatischer Unfall passierte im Landkreis Bamberg. Ein SUV kam dort von der Straße ab. Der Vater starb vor den Augen seines Sohnes. Im mittelfränkischen Windsbach hatte ein Stall Feuer gefangen. Bei dem Brand sind mehrere Tiere ums Leben gekommen. Bei einem Zugunglück in Geisenhausen (Landkreis Landshut) wurde ein Traktorfahrer schwer verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Lehrkräfte wie Schulleitungen am Limit“- Lehrerverband widerspricht Kultusminister: „Politische Show“
„Lehrkräfte wie Schulleitungen am Limit“- Lehrerverband widerspricht Kultusminister: „Politische Show“
Petition: Sonderstatus jetzt!
Petition: Sonderstatus jetzt!
Heftiger Unfall mit vier Autos auf A94: Münchner Polizeipräsident verletzt - Details zum Zustand
Heftiger Unfall mit vier Autos auf A94: Münchner Polizeipräsident verletzt - Details zum Zustand
Nach Merkel-Gipfel: Söder-Kabinett beschließt Gastro-Hammer - Darauf muss man ab jetzt achten
Nach Merkel-Gipfel: Söder-Kabinett beschließt Gastro-Hammer - Darauf muss man ab jetzt achten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion