In Kanal gestürzt

Feuerwehr hilft Reh in die Freiheit

Augsburg - Hilfe zur Selbsthilfe hat die Augsburger Berufsfeuerwehr einem Reh geleistet. Das Tier war erst in einen Kanal gestürzt, dann hinter einem Zaun festgesessen. Die Feuerwehrler zeigten den Weg in die Freiheit.

Wie die Feuerwehr berichtet, wurde die Tauchergruppe der Berufsfeuerwehr Augsburg in die Augsburger Staffelseestraße gerufen. Dort war ein Reh in den Lochbach gesprungen. Wegen der betonierten Uferbefestigung schaffte das Tier es nicht mehr aus eigener kraft heraus, und dass bei sehr kaltem Wetter. 

Die Einsatzkräfte suchten den Bach stromabwärts bis zur Wehranlage ab, ohne Erfolg. Eine Bewohnerin entdeckte das Reh dann in ihrem Garten. Als die Feuerwehrmänner in den Garten schlichen, sprang das Reh wieder ins eiskalte Wasser und trieb weiter Richtung Wehranlage. Nach etwa 100 Metern zog sich das Reh aus dem Wasser, schaffte es aber nicht über einen Maschendrahtzaun. Immer wieder sprang das Tier in den Zaun. Als sich ein Feuerwehrmann nährte, sprang es wieder ins eiskalte Wasser und tauchte sogar unter einer Brücke durch. Das war der Plan der Feuerwehrler, denn kurz nach der Brücke konnte das Reh ohne Hilfe an land und war in der Freiheit.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Situation in Bayern verschlechtert sich weiter: Mehr Patienten in den Kliniken - Experte nennt Grund
BAYERN
Corona-Situation in Bayern verschlechtert sich weiter: Mehr Patienten in den Kliniken - Experte nennt Grund
Corona-Situation in Bayern verschlechtert sich weiter: Mehr Patienten in den Kliniken - Experte nennt Grund
Noch lange kein „altes Eisen“ – Verlieben mit über 50
BAYERN
Noch lange kein „altes Eisen“ – Verlieben mit über 50
Noch lange kein „altes Eisen“ – Verlieben mit über 50
Seit Monaten abgestellt: Erlangen kämpft gegen eine Flut an herrenlosen Autos
BAYERN
Seit Monaten abgestellt: Erlangen kämpft gegen eine Flut an herrenlosen Autos
Seit Monaten abgestellt: Erlangen kämpft gegen eine Flut an herrenlosen Autos
Corona-Sorgen in Bayern: Rekord-Inzidenz bei bestimmter Gruppe - neue Maßnahmen „nicht ausgeschlossen“
BAYERN
Corona-Sorgen in Bayern: Rekord-Inzidenz bei bestimmter Gruppe - neue Maßnahmen „nicht ausgeschlossen“
Corona-Sorgen in Bayern: Rekord-Inzidenz bei bestimmter Gruppe - neue Maßnahmen „nicht ausgeschlossen“

Kommentare