Polizei ermittelt

Menschen werfen in Augsburg Böller auf Passanten - 16-Jährige wird am Kopf getroffen

+
Mit einem Böller wurde eine 16-Jährige in Augsburg schwer verletzt.

Mehrere Menschen haben in der Augsburger Innenstadt Böller gezündet und in Richtung von Passanten geworfen. Eine Jugendliche wurde schwer verletzt.

Augsburg - Eine 16-Jährige wurde dabei von einem abgelösten Teil eines explodierten Böllers am Kopf getroffen und klagte anschließend über Schmerzen und Hörverlust, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein Böller traf eine 17-Jährige am Knie. 

Augsburg: Mädchen (16) wird von Böller-Explosion getroffen - schwer verletzt

Die Jugendliche blieb aber unverletzt. Eine Polizeistreife erwischte nach dem Vorfall am Samstagabend einen 18-Jährigen, der einen Böller geworfen haben soll. Andere mutmaßlich Beteiligte flüchteten vor Eintreffen der Beamten.

Auch interessant: Ein 15-Jähriger wird am Montagmorgen durch einen explodierenden Böller im Klassenzimmer schwer verletzt und zwölf weitere Kinder leicht.

dpa/lby

Lesen Sie auch: Mann bastelt in Würzburg mit Böllern - und verliert drei Finger. Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Am Spitzingsee: Rodler (11) stürzt zehn Meter Felswand hinab - Skifahrer wird überfahren

Bayern/Würzburg: Bub findet alten Riesen-Böller und will ihn zünden - dann passiert das Unfassbare

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise

Kommentare