Augsburger Polizistenmord: rund 30 neue Hinweise

Augsburg - Neue Spuren zum Augsburger Polizistenmord: Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" über das verdächtige Brüderpaar sind rund 30 Hinweise der Bevölkerung eingegangen.

Lesen Sie dazu auch:

Polizistenmord: Das sind die Verdächtigen

Polizistenmord: Verletzte Beamtin strebt Nebenklage an

Das schreckliche Brüder-Paar schweigt

Zu den Ermittlungen gegen die beiden mutmaßlichen Augsburger Polizistenmörder sind nach der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY... ungelöst“ bis zum Freitag 30 neue Hinweise eingegangen. Ob eine heiße Spur darunter ist, war jedoch zunächst unklar. Die 35 Beamten der “Soko Spickel“ arbeiten die Hinweise jetzt der Reihe nach ab, wie Polizeisprecher Hieronymus Schneider sagte. Ob die Tatwaffe unter den rund 30 Waffen ist, die nach der Verhaftung der beiden Brüder sichergestellt wurden, sei ebenfalls noch ungeklärt. Beim Landeskriminalamt laufen noch Untersuchungen.

Die 56 und 58 Jahre alten Brüder Rudolf R. und Raimund M. sollen in der Nacht zum 28. Oktober 2011 in Augsburg den Polizeibeamten Mathias Vieth erschossen und dessen Kollegin verletzt haben. Sie wurden am 29. Dezember festgenommen und sitzen in Augsburg und München in Untersuchungshaft. “Sie sind bisher nicht aussagebereit“, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler vermuten, dass die beiden Männer in der Tatnacht einen Raubüberfall planten und erhoffen sich von der Bevölkerung Hinweise auf diese oder frühere Taten.

dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion