Augsburger Polizistenmord: Tochter versteckte Geld

Augsburg - Der Haftbefehl gegen die Tochter des mutmaßlichen Augsburger Polizistenmörders Raimund M. ist erweitert worden. Die 31-Jährige verstieß nicht nur gegen das Waffengesetz.

Die 31-jährige Tochter des Polizistenmörders Raimund S. bekommt noch mehr Ärger an den Hals. Sie habe in einer Vernehmung eingeräumt, mehr als 30.000 Euro aus einer der Waffenkisten in ihrem Keller genommen und in ihrer Wohnung versteckt zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit. Der Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz sei deshalb um den dringenden Verdacht der Hehlerei erweitert worden. Das Geld sei bei einer erneuten Wohnungsdurchsuchung sichergestellt worden. Zur Herkunft des Geldes wollten die Ermittler aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen.

Bei der Frau waren Anfang Januar drei Schnellfeuergewehre samt diversen Magazinen und umfangreicher Munition sowie acht Handgranaten, eine Maschinenpistole und fünf scharfe Kurzwaffen gefunden worden.

Polizistenmord: Bilder vom Einsatz in Friedberg und aus Augsburg

Polizistenmord: Bilder vom Einsatz in Friedberg und aus Augsburg

Die Brüder Raimund M. und Rudi R. sollen in der Nacht zum 28. Oktober 2011 in Augsburg den Polizeibeamten Mathias Vieth erschossen haben. Die Polizei vermutet, dass sie auf dem Weg zu einem Raubüberfall waren. Nach ihrer Festnahme hatte die Polizei rund 30 Schusswaffen sichergestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Vermisste Malina wohl bald bei „Aktenzeichen XY“
Vermisste Malina wohl bald bei „Aktenzeichen XY“
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion