Anklage lautet auf Mord

Babyleiche in Donau - Mutter vor Gericht

Regensburg - Gut ein Jahr nach dem grausigen Fund einer Babyleiche in der Donau muss sich die Mutter des Jungen wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen die 20-Jährige aus dem niederbayerischen Kelheim beginnt am 30. April vor dem Landgericht Regensburg, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte.

Laut Anklage hatte die junge Mutter den Säugling eine halbe Stunde nach der Geburt am 7. Februar 2013 getötet. Sie soll den Jungen erstickt und ihm mit einem Teppichmesser die Kehle durchgeschnitten haben. Anschließend wickelte sie die Leiche in eine Decke ein und legte sie in einen Einkaufskorb.

Etwa zwei Monate später deponierte sie den Korb in der Nähe eines Sportboothafens im niederbayerischen Saal (Landkreis Kelheim) ab. Dort entdeckte am 11. April ein Spaziergänger das tote Kind. Es sind 16 Verhandlungstage bis Anfang Juli angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesen

Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt

Kommentare