Unglücklicher Arbeitsunfall

Bauarbeiter bohrt in Wasserleitung - und stirbt an Stromschlag

Bad Neustadt a.d. Saale - Ein Mann ist in Unterfranken gestorben, weil er eine Wasserleitung angebohrt hat. Es folgte eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Ein Bauarbeiter ist in Unterfranken durch eine verhängnisvolle Verkettung unglücklicher Umstände gestorben. Der 30 Jahre alte Mann hatte bei Renovierungsarbeiten in Bad Neustadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) eine Wand angebohrt und eine Wasserleitung getroffen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das ihm entgegensprudelnde Wasser traf einen Mehrfachstecker am Boden, in dem ein Kabel offen lag. Das Kabel setzte das Wasser unter Strom und versetzte dem Mann einen Schlag. Rettungskräfte konnten am Dienstagnachmittag nur noch seinen Tod feststellen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schuhhändler aus Bayern geht Söder im BR massiv an - Der schießt direkt zurück
Schuhhändler aus Bayern geht Söder im BR massiv an - Der schießt direkt zurück
Corona-Lockerung: Ab Montag hat Bayern wieder die Haare schön - jetzt folgt der Ansturm auf die Salons
Corona-Lockerung: Ab Montag hat Bayern wieder die Haare schön - jetzt folgt der Ansturm auf die Salons
Besitzerin klagt an: Jäger soll ihre Hunde erschossen haben - „Da vorn kannst sie aufklauben“
Besitzerin klagt an: Jäger soll ihre Hunde erschossen haben - „Da vorn kannst sie aufklauben“
Letzte Ruhestätte für "Winnetou": Grab bei München
Letzte Ruhestätte für "Winnetou": Grab bei München

Kommentare