Tragischer Bergunfall

Bayerin in Tirol von Felsbrocken erschlagen

Wien - Zwei deutsche Urlauber sind in den österreichischen Alpen beim Wandern tödlich verunglückt. Ein Frau aus Bayern wurde von einem Felsbrocken erschlagen.

Am Montag stürzte die Frau aus dem bayerischen Landkreis Bamberg in Tirol während einer Wanderung mit ihrem Mann und einem befreundeten Ehepaar in den Tod, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Das Quartett war in den Stubaier Alpen bei Sölden auf einem Wandersteig unterwegs, als sich ein schwerer Felsbrocken etwa in der Größe eines Umzugskartons löste, an dem sich ihr Mann festhalten wollte. Er stürzte etwa zehn Meter ab und verletzte sich leicht, seine Frau traf ein weiterer Felsbrocken tödlich auf den Kopf.

In Vorarlberg fanden Retter am Montagnachmittag die Leiche eines seit Samstag vermissten 63-Jährigen aus Coesfeld in Nordrhein-Westfalen. Er war allein im hochalpinen Grenzgebiet zur Schweiz unterwegs, wovon Experten immer wieder abraten. Nach Einschätzung der Retter stürzte er wohl beim Abstieg in Richtung Silvrettagletscher in steilem Felsgelände ab und verletzte sich tödlich am Kopf. Erst am Wochenende waren in den Tiroler Alpen die Leichen von zwei Deutschen gefunden worden, die beim Wandern und Klettern abgestürzt waren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion