410.252 Unfälle in Bayern

Immer mehr Menschen sterben im Straßenverkehr in Bayern - besonders eine Zahl schockiert

+
Immer mehr Menschen sind im Straßenverkehr gestorben, gerade die Zahl der Kinder ist schockierend. (Symbolbild)

2018 haben sich in Bayern wieder mehr Verkehrsunfälle ereignet, zudem sind mehr Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Doch eine ist besonders schockierend.

München - Die Zahl der Verkehrsunfälle in Bayern ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen - und auch die Zahl der tödlichen Unfälle: 618 Menschen kamen 2018 auf Straßen in Bayern ums Leben, das waren zehn mehr als im Jahr zuvor. Das Niveau sei zwar seit Jahren stabil, es sei aber auch nicht gelungen, diese Zahlen weiter zu senken, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorstellung der neuen Verkehrsunfallstatistik am Freitag in München.

Zahl der Verkehrsunfälle in Bayer gestiegen: Maßnahmen angekündigt

Für die kommenden Monate kündigte er unter anderem verstärkte Geschwindigkeits-, Alkohol- und auch Gurt-Kontrollen an. Zudem sollen Motorradfahrer und der Schwerverkehr stärker kontrolliert werden. Ein Hauptziel sei, die Zahl der Unfälle zu reduzieren und die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 auf unter 550 zu senken, sagte Herrmann.

Lesen Sie auch: BMW-Fahrer rast mit 183 km/h durch Nürnberg

Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 410 252 Verkehrsunfälle, das waren 1,3 Prozent mehr als 2017. Eine Ursache ist, dass die Zahl der Einwohner und der Fahrzeuge seit Jahren kontinuierlich zunimmt. Herrmann begründete die weiteren Steigerungen aber auch mit dem insgesamt sehr guten Wetter im vergangenen Jahr - es seien mehr Motorradfahrer und mehr Ausflügler unterwegs gewesen. Weitere Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle war zu hohe Geschwindigkeit.

Wesentliche Zahlen und Fakten aus der Unfallstatistik im Überblick

VERLETZTE: 70 301 Menschen wurden im vergangenen Jahr bei Unfällen in Bayern verletzt - das waren knapp 1 Prozent mehr als im Jahr 2017.

VERKEHRSTOTE: Unter den Menschen, die im vergangenen Jahr ums Leben kamen, waren 273 Auto-Insassen und 147 Motorradfahrer - hier verzeichnete die Polizei einen deutlichen Anstieg um fast 20 Prozent. Rund zwei Drittel dieser Unfälle waren selbstverursacht. 77 Radfahrer starben, 7 mehr als im Jahr zuvor. Auffällig hier: Die Zahl getöteter E-Bike-Fahrer verdoppelte sich von 9 auf 19 - und 14 davon waren Senioren. Die Zahl getöteter Fußgänger ging dagegen um 12 Prozent auf 64 zurück. Insbesondere auf Landstraßen starben vergangenes Jahr mehr Menschen, nämlich 391 - im Jahr zuvor waren es 367 gewesen. Innerorts kamen 145 Menschen ums Leben, auf den bayerischen Autobahnen 82.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Geisterfahrt auf der A8 endet tödlich: 200 Meter langes Trümmerfeld

Zahl der Unfälle in Bayern: 17 Kinder unter Verkehrstoten

KINDER: Unter den Verkehrstoten waren 17 Kinder, so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr. Davon waren 6 zu Fuß, 4 mit dem Fahrrad und 7 als Mitfahrer unterwegs. 4 dieser Kinder starben auf dem Schulweg. Die Zahl der Schulwegunfälle stieg um kapp 4 Prozent auf 707.

SENIOREN: Die Zahl der Unfälle mit Verletzten, bei denen Senioren über 65 Jahre beteiligt waren, stieg um gut 5 Prozent auf 12 716. 152 tödliche Unfälle wurden von Senioren verursacht (plus 9 Prozent).

JUNGE ERWACHSENE: Lob von Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer gab es für die Gruppe der jungen Erwachsenen. Die Zahl der Unfälle, an denen 18- bis 24-Jährige beteiligt waren, ging um rund 3 Prozent auf 13 600 zurück. 86 tödliche Unfälle wurden von jungen Männern oder Frauen verursacht - das waren 24 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Studentin wird von Geländewagen erfasst - eine Besonderheit am Auto rettet sie

UNFALLURSACHEN: Bei rund 30 Prozent aller tödlichen Unfälle (191) war überhöhte Geschwindigkeit die Hauptursache. 82 Menschen starben, weil ein Verkehrsteilnehmer Vorfahrtsregeln missachtete. 62 Menschen kamen bei Alkoholunfällen ums Leben - und 55 Menschen, weil sie keinen Gurt benutzten. 170 Menschen starben, weil Fahrer mit ihren Fahrzeugen von der Fahrbahn abkamen, etwa wegen Fahrfehlern oder Ablenkung. Wie viele Unfälle passierten, weil Fahrer während der Fahrt ein Smartphone benutzten, dazu hat die Polizei allerdings keine Daten.

dpa

Lesen Sie auch: 

Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären - Polizei prüft erste Hinweise

Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Justiz-Opfer Gustl Mollath will von Bayern 1,8 Millionen Euro Entschädigung
Justiz-Opfer Gustl Mollath will von Bayern 1,8 Millionen Euro Entschädigung
Rund 50 Meter mitgeschleift: Lastwagen erfasst Radlerin - Frau tödlich verletzt
Rund 50 Meter mitgeschleift: Lastwagen erfasst Radlerin - Frau tödlich verletzt
Taxi-Fahrer streiken in München - große Demonstration am Mittwoch
Taxi-Fahrer streiken in München - große Demonstration am Mittwoch
Messer-Bluttat: Mann sticht in Fußgängerzone auf seine Ex (27) ein - jetzt ist sie tot
Messer-Bluttat: Mann sticht in Fußgängerzone auf seine Ex (27) ein - jetzt ist sie tot

Kommentare