Bayern: Nachfrage nach Arbeitskräften weiter auf Rekordhoch

Nürnberg (dpa/lby) - Bayerische Betriebe haben im Februar so viele freie Stellen angeboten wie nie zuvor. Trotz wachsender Skepsis in vielen Chefetagen liege die Nachfrage nach Arbeitskräften im Freistaat weiter auf einem Rekordniveau, berichtete die bayerische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag in Nürnberg. Sie beruft sich dabei auf den monatlich ermittelten Stellenindex BA-X Bayern, der im Februar mit 211 Punkten (plus 2 Punkte) auf einen Höchststand kletterte. Das Stellenangebot gilt als wichtiger Indikator für die Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Der Rekordwert zeigt nach Ansicht des bayerischen BA-Chefs Markus Schmitz, dass der Arbeitsmarkt im Freistaat weiterhin "gesund und aufnahmefähig" ist. Die mittelfristigen Erwartungen trübten sich allerdings leicht ein. Die meisten offenen Stellen gebe es bei Leiharbeitsunternehmen. "Darüber hinaus verzeichnen wir hohe Zuwächse im Handel, dem Verarbeitenden Gewerbe sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen", erläuterte Schmitz. Die absolute Zahl der offenen Stellen will die BA-Regionaldirektion erst zusammen mit den Februar-Arbeitslosenzahlen an diesem Dienstag veröffentlichen.

Pressemitteilungsportal der BA-Regionaldirektion Bayern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
BAYERN
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Julia (8) aus Krankenhaus entlassen - Polizei äußert sich zu ihren Verletzungen
BAYERN
Julia (8) aus Krankenhaus entlassen - Polizei äußert sich zu ihren Verletzungen
Julia (8) aus Krankenhaus entlassen - Polizei äußert sich zu ihren Verletzungen
Schwule und lesbische Ampelpärchen in München
Bayern
Schwule und lesbische Ampelpärchen in München
Schwule und lesbische Ampelpärchen in München
Vermisster Maximilian (13) wird erneut gesehen - „Mehrere Hinweise“
BAYERN
Vermisster Maximilian (13) wird erneut gesehen - „Mehrere Hinweise“
Vermisster Maximilian (13) wird erneut gesehen - „Mehrere Hinweise“

Kommentare