150 Millionen Euro für Sofortmaßnahmen

Bayern schnürt Hilfspaket für Flutopfer

München - Die bayerische Staatsregierung will den Betroffenen des Hochwassers mit einem sofortigen Hilfspaket in Höhe von 150 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Wie der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) berichtet, einigte sich darauf am Montag der in der Staatskanzlei eingerichtete Krisenstab. Am Dienstag soll sich auch das Kabinett mit dem Plan beschäftigen. Bereits am Wochenende hatte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) "schnelle und unbürokratische Hilfe" zugesagt.

Mit dem Geld soll im Finanzministerium vor allem ein Härtefallfonds eingerichtet werden, der Menschen hilft, die durch die Naturgewalten in eine existenzbedrohende Lage gekommen sind. Außerdem sind steuerliche Erleichterungen für Betroffene sowie Hilfsmaßnahmen für Landwirte geplant. Ein Nachtragshaushalt sei trotz der zusätzlichen Ausgaben nicht notwendig, hieß es im Finanzministerium. Zudem hofft der Freistaat darauf, dass sich auch der Bund an den Kosten für das Paket beteiligt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt

Kommentare