Bayern will kein Nachspiel nach Fan-Attacke auf Ribéry

Ribéry (r.) reagierte souverän auf die Fan-Attacke. Foto: C. Charisius/Archiv
+
Ribéry (r.) reagierte souverän auf die Fan-Attacke. Foto: C. Charisius/Archiv

Hamburg (dpa) - Nach der Fan-Attacke gegen Franck Ribéry beim Pokalspiel in Hamburg will der FC Bayern München kein Nachspiel. "Franck hat souverän darauf reagiert. Das kann der HSV schlecht verhindern, da kann man keinem einen Vorwurf machen. Groß aufregen sollten wir uns nicht, es ist nichts passiert", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge nach dem 3:1 beim HSV. Die Norddeutschen hatten sich direkt nach der Partie entschuldigt.

Wenige Sekunden vor Ende des Spiels (1:3) war ein HSV-Fan auf den Rasen gestürmt, hatte den Mittelfeldspieler der Münchner mit seinem Schal ins Gesicht geschlagen und obszöne Gesten gezeigt. Ordner führten den Mann vom Platz. Der HSV befürchtet eine Geldstrafe.

HSV auf Twitter

Meistgelesene Artikel

70 Lebensretter ausgezeichnet: Zwei Eichenauer erzählen, wie sie einen Mann von den Gleisen retteten
Bayern
70 Lebensretter ausgezeichnet: Zwei Eichenauer erzählen, wie sie einen Mann von den Gleisen retteten
70 Lebensretter ausgezeichnet: Zwei Eichenauer erzählen, wie sie einen Mann von den Gleisen retteten
Klage von Missbrauchsopfer: Ex-Papst soll Stellung nehmen
Bayern
Klage von Missbrauchsopfer: Ex-Papst soll Stellung nehmen
Klage von Missbrauchsopfer: Ex-Papst soll Stellung nehmen
Bayerische Wirtschaft eröffnet eigene Vertretung im Iran
Bayerische Wirtschaft eröffnet eigene Vertretung im Iran
Drama am Hochkalter: 24-Jähriger in Schneehölle gefangen – Bergwacht hat noch Hoffnung, ihn lebend zu finden
Bayern
Drama am Hochkalter: 24-Jähriger in Schneehölle gefangen – Bergwacht hat noch Hoffnung, ihn lebend zu finden
Drama am Hochkalter: 24-Jähriger in Schneehölle gefangen – Bergwacht hat noch Hoffnung, ihn lebend zu finden

Kommentare