Retter im Einsatz

Straßen spiegelglatt: Mehrere Unfälle in Bayern – Verletzte

+
Schnee und Glätte haben zu Unfällen geführt.

In Bayern hat es in der Nacht zum Dienstag mehrere Unfälle gegeben. Grund dafür waren die winterlichen Bedingungen im Freistaat.

Bayreuth - Glatte Straßen durch Schneefall und frierende Nässe haben in Teilen Bayerns in der Nacht zum Dienstag vermehrt zu Unfällen geführt. Im Regierungsbezirk Oberfranken meldete die Polizei 24 witterungsbedingte Verkehrsunfälle über Nacht. Dabei wurden drei Menschen leicht verletzt, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. 

Gefrees/Bayern: Lkw-Anhänger stößt Auto in Graben 

Im oberfränkischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) kam ein Lkw auf schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen. In einer Kurve stieß der Anhänger des Lkw gegen einen Pkw. Dieser wurde durch den Aufprall in den Graben geschleudert. Fahrer und Beifahrer verletzten sich leicht. Im Landkreis Kronach schlitterten ein Pkw und ein Lkw in Gräben.

Video: Hier gilt am Dienstag Glättegefahr – dann kommt noch mehr Schnee bei uns an

Auch im nördlichen Oberbayern gab es mehrere leichte Unfälle durch Glätte; eine genaue Zahl konnte ein Sprecher aber nicht nennen. Im restlichen Freistaat war die Lage laut Polizei zunächst nicht auffälliger als sonst.

Über alle aktuellen Entwicklungen in Sachen Wetter in Bayern halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frau (31) in Donau vermisst: Sie sprang ihrem Handy hinterher - neue kuriose Details
Frau (31) in Donau vermisst: Sie sprang ihrem Handy hinterher - neue kuriose Details
Acht Menschen bei Nachbarschaftsstreit verletzt - Feuerwehr und Polizei unter Opfern
Acht Menschen bei Nachbarschaftsstreit verletzt - Feuerwehr und Polizei unter Opfern
Mann kracht mit Auto in Betonleitwand und überschlägt sich - er stirbt noch an der Unfallstelle
Mann kracht mit Auto in Betonleitwand und überschlägt sich - er stirbt noch an der Unfallstelle
In Bayern: Bombe im Wohngebiet entschärft - Anwohner mussten Häuser verlassen
In Bayern: Bombe im Wohngebiet entschärft - Anwohner mussten Häuser verlassen

Kommentare