Zwei Fälle werden überprüft

Daniel (24) mit „absolutem Tötungswillen“ ermordet - führt Hammerwurf in Nürnberg nun zum Täter?

Polizei sucht Täter mit großem Plakat
+
Die Polizei sucht mit einer ungewöhnlichen Methode nach einem Täter.

Im August 2020 wurde Daniel (24) in Bayreuth brutal ermordet. Am Tatort lag ein Hammerkopf. Nun prüft die Polizei den Zusammenhang zu zwei Fällen in Nürnberg und Erlangen.

Nürnberg - Im August 2020 wurde der damals 24-jährige Daniel in Bayreuth ermordet. Nun kommt neuer Wind in die Ermittlungen. Die Polizei prüft derzeit eine mögliche Verbindung zu einem Fall in Erlangen nach, bei dem ein psychisch auffälliger 33-Jähriger nach einem Hammerangriff festgenommen worden war.

Ebenso wird der Zusammenhang zum Fall eines 47-Jährigen in Nürnberg überprüft, der ebenfalls nach einem Hammerwurf festgenommen wurde. Ein Polizeisprecher betonte jedoch, es sei eine normale Überprüfung - noch könnten keine genauen Zusammenhänge gezogen werden.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Franken-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Nürnberg.)

Daniel in Bayreuth ermordet: Hammerwürfe in Erlangen und Nürnberg überprüft

Daniel wurde in der Nacht vom 18. auf den 19. August im Dunklen mit einem Messer angegriffen, als er gerade auf dem Fahrrad unterwegs war. Er sei mit „absolutem Tötungswillen“ ermordet worden, heißt es von Seiten der Polizei. Am Tatort fand man einen Hammerkopf, zudem gehen die Ermittler nach Erstellung eines Täterprofils davon aus, dass der Mörder in „psychischer Auffälligkeit“ gehandelt habe - so wie es in Erlangen der Fall war.

Daniel (24) ermordet in Bayreuth: Führt Hammerwurf in Nürnberg zum Täter

Dort war am Dienstag, 21. September, ein 16-Jähriger ebenfalls mit dem Rad unterwegs, als im Dunklen ein Mann einen Vorschlaghammer nach ihm warf. Der 33-Jährige wurde kurz darauf festgenommen und aufgrund seines psychischen Zustands in eine Fachklinik gebracht. Zur Tat selbst äußerte er sich nicht, so die Polizei. Ein Sprecher betonte jedoch, die Festnahme bestehe vorerst nur aus Verdachtsgründen in Erlangen, nicht in Bayreuth.

In Nürnberg hatte am Donnerstag schließlich ein 47-Jähriger einen Hammer durch das Fenster einer U-Bahn geworfen und dabei eine Frau nur knapp verfehlt. Er wurde wegen des Verdachts des versuchten Mordes festgenommen. Auch hier äußerte der Täter sich bislang nicht zu seinem Vorgehen. Dennoch würden auch hier Parallelen von der Bayreuther „Soko Radweg“ überprüft. Von einer neuen heißen Spur spreche man aber nicht, so ein Polizeisprecher. (kah/dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
BAYERN
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Wer bekommt den dritten Piks gegen Corona? Nürnberg informiert über Auffrischimpfungen 
Grippewelle und Corona: Immer mehr Kinder landen bei Symptomen beim Arzt - „Das überfordert uns alle“
BAYERN
Grippewelle und Corona: Immer mehr Kinder landen bei Symptomen beim Arzt - „Das überfordert uns alle“
Grippewelle und Corona: Immer mehr Kinder landen bei Symptomen beim Arzt - „Das überfordert uns alle“
Weigl vor CL-Duell: „Wir haben keine Angst vor den Bayern“
BAYERN
Weigl vor CL-Duell: „Wir haben keine Angst vor den Bayern“
Weigl vor CL-Duell: „Wir haben keine Angst vor den Bayern“
Ausschuss zu Maskenaffäre beschäftigt Gremien im Landtag
BAYERN
Ausschuss zu Maskenaffäre beschäftigt Gremien im Landtag
Ausschuss zu Maskenaffäre beschäftigt Gremien im Landtag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion