Mutmaßlicher Behandlungsfehler

Mutter fordert 900.000 Euro von Ärzten

Nürnberg - Ärzte einer Nürnberger Kinderklinik sollen einen Buben falsch behandelt haben, so dass der heute zwölf Jahre alte Junge eine Behinderung hat. Die Mutter fordert 900.000 Euro.

Wegen angeblicher Fehler bei der Behandlung eines zwei Jahren alten Buben müssen sich Ärzte einer Nürnberger Kinderklinik derzeit vor dem örtlichen Landgericht verantworten. Die Einschätzung der klagenden Mutter stützte am Dienstag weitgehend ein Gutachter.

Der Fachmann erklärte vor Gericht, die Behinderung des heute Zwölfjährigen hätte wahrscheinlich verhindert werden können, wenn die Ärzte dem im März 2004 eingelieferten Buben spätestens am nächsten Tag ein Antibiotikum verabreicht hätten.

Die Mutter des Kindes hat die Klinik wegen angeblicher Behandlungsfehler auf Schmerzensgeld und Schadenersatz in Höhe von 900 000 Euro verklagt. Das Kind ist heute zu 80 Prozent behindert. Das Zivilverfahren läuft seit 2009.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Kommentare