Wanderung am Kehlstein

Urlauber (27) seit Ende Mai vermisst - Bergführer macht schrecklichen Fund auf 1400 Metern Höhe

Ein Wanderer aus Frankreich wollte den Kehlstein besteigen, doch er kehrte nicht zurück. (Symbolbild)
+
Ein Wanderer aus Frankreich wollte den Kehlstein besteigen, doch er kehrte nicht zurück. (Symbolbild)

Ein Franzose war gemeinsam mit seiner Mutter in Bayern im Urlaub. Doch von einer Wanderung am Kehlstein kehrte er nicht zurück. Nun die traurige Gewissheit.

Berchtesgaden - Ein seit Ende Mai vermisster französischer Wanderer ist nahe Berchtesgaden in Oberbayern tot aufgefunden worden. Der 27-Jährige wurde am Montag auf etwa 1400 Metern Höhe abseits der Wanderwege auf steilem Waldgelände von einem Polizeibergführer entdeckt und von der Bergwacht geborgen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. 

Lesen Sie auch: Nach einer Tour an die Kreuzspitze bei Bad Kohlgrub wird der Biker und Kletterer Andreas Öxler nun in den Bergen vermisst. Die Polizei Murnau hat ein wichtiges Detail veröffentlicht.

Tödlicher Bergunfall am Kehlstein: Mann (27) war mit Mutter im Urlaub

Die Polizeiinspektion Berchtesgaden geht von einem tödlichen Bergunfall ohne Fremdverschulden aus. Der junge Mann machte demnach mit seiner Mutter in Oberbayern Urlaub, war bei der Besteigung des Kehlsteins aber allein unterwegs. Es ist nicht der erste Unfall in diesem Jahr am Kehlstein: Ein Mann stürzte vor den Augen seiner Frau in die Tiefe, berichtet Merkur.de*.

Die näheren Umstände sowie die Todesursache sollen bei den Ermittlungen geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft wollte laut Polizei am Dienstag über eine mögliche Obduktion entscheiden. Ein weiterer tödlicher Unfall ereignete sich an der Brecherspitz, wo für einen erfahrenen Wanderer jede Hilfe zu spät kam (Merkur.de*). 

Nach einem Treffen mit Freunden war er spurlos verschwunden. Nun wurde die Leiche des vermissten Andreas (17) aus Bayern gefunden.

Eine 23-jährige Touristin posierte beim Wandern für ein Bild. Im Anschluss ereignete sich eine schreckliche Tragödie. Ihr Lebensgefährte konnte nicht mehr eingreifen.

Mann aus Frankreich wurde seit Ende Mai vermisst - doch er kehrte nicht von Wanderung zurück

Der Franzose galt seit dem 26. Mai als vermisst. Seine Mutter hatte ihn laut Polizei mit dem Auto zu einer Bergstraße gefahren, von wo aus er seine Wanderung beginnen wollte. Da er auch am nächsten Tag nicht zurückkehrte, meldete sie ihn als vermisst. 

Sich und die Wanderbedienungen völlig unterschätzt haben zwei Frauen bei Bad Tölz, wie Merkur.de* berichtet. Derweil hatte ein Urlauber am Hochstaufen Glück: Zwei Feuerwehrmänner kamen zufällig vorbei, um zu helfen (Merkur.de*). 

+++ Ein Wanderer wird in den bayerischen Alpen vermisst - die Spur führt ins Allgäu. Unterdessen ereignete sich eine Art „Wunderrettung“ in den Alpen.

Ebenfalls vermisst wurde ein 22 Jahre alter Mann im bayerischen Weiden in der Oberpfalz. Freunde meldeten sein Verschwinden bei der Polizei - schon bald darauf machten Taucher einen schrecklichen Fund.

Video: Diese Rettungsdrohne sucht selbstständig nach Vermissten

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bus brennt auf bayerischer Autobahn - Busfahrer wird zum Helden - Erinnerungen an 2017 werden wach
Bus brennt auf bayerischer Autobahn - Busfahrer wird zum Helden - Erinnerungen an 2017 werden wach
ÖPNV-Streik legt Städte in Bayern lahm: Teilweise chaotische Szenen - nächste „Projekte" schon geplant?
ÖPNV-Streik legt Städte in Bayern lahm: Teilweise chaotische Szenen - nächste „Projekte" schon geplant?
Dramatischer Unfall: Motorräder berühren sich bei gemeinsamer Tour unter Freunden - 17-Jähriger stirbt
Dramatischer Unfall: Motorräder berühren sich bei gemeinsamer Tour unter Freunden - 17-Jähriger stirbt
Kurze Hosen und Straßenschuhe trotz Winter-Einbruch: Urlauber gehen wandern - 29-Jähriger stürzt 100 Meter tief
Kurze Hosen und Straßenschuhe trotz Winter-Einbruch: Urlauber gehen wandern - 29-Jähriger stürzt 100 Meter tief

Kommentare